| 12.05 Uhr

Wülfrath
Stadthalle auf Prüfstand

Düsseldorf. GWG-Geschäftsführer Juan-Carlos Pulido: Erst einmal alle Fakten zusammentragen. In einem Workshop Ende April wird die Grundsatzentscheidung des Rates übers Rathausareal vorbereitet. Von Jochen Delphendahl

"Die Frage ist, ob diese Stadthalle heute noch die richtige für Wülfrath ist", gibt Juan-Carlos Pulido, seit 1. Oktober Geschäftsführer der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft (GWG) zu bedenken. Er weiß, dass die Frage Erhalt oder Abriss der über 80 Jahre alten Versammlungsstätte in der Kalkstadt ein sehr emotionales Thema ist. Aber er muss sich von Berufs wegen damit beschäftigen, nachdem der Stadtrat die GWG mit der Projektentwicklung fürs Rathausareal beauftragt hat. Die städtische Tochter soll das gesamte Gelände zwischen Schiller- und Parkstraße überplanen. Es befindet sich weitgehend im Eigentum der Stadt beziehungsweise der GWG.

Diskussion versachlichen

Um die Diskussion zu versachlichen spricht sich Pulido wie Bürgermeisterin Claudia Panke dafür aus, alle Fakten zusammenzutragen. Was an Brandschutz dringend getan werden muss und was dies kostet, soll ein vereidigter Sachverständiger noch in diesem Monat klären. Zudem müsse die Wirtschaftlichkeit der Stadthalle betrachtet werden. Was kostet sie? Wie viele Veranstaltungen sind ausverkauft? Wie viele sind entgeltfrei für den Veranstalter? Was gibt das Kulturbudget der Stadt für die Belebung der Stadthalle her?

"Die Stadthalle wurde in den 90-er Jahren aufgehübscht, bleibt aber ein altes Gebäude", stellt Pulido fest. Weite Bereiche werden gar nicht oder nur noch als Lagerstätte genutzt, so ehemalige die Gaststätte, eine Wohnung und ein großer Raum hinter der Theke. Für die derzeit im Gebäude untergebrachte Erziehungseinrichtung des Jugendamtes (FIEGE) könne gegebenenfalls ein anderes Domzil gefunden werden. Die Empore und das Riesenfoyer und die große Garderobe im Untergeschoss zur Goethestraße hin würden selten genutzt. In der oberen Etage gebe es zudem ein zweites, großes Foyer.

Mit Blick auf die demografische Entwicklung (immer mehr ältere Bürger) müsse auch auf Barrierefreiheit geschaut werden. Rollstuhl- und Rollatorfahrer können den Stadthallensaal nur erreichen, wenn sie mit dem Auto zum Parkplatz gebracht werden. Empore, Garderobe und Toilette im Unterschoss können sie nicht aufsuchen.

Große Verwaltungskonferenz

Pulido spricht sich dafür aus, die Einzelhandelsentwicklung auf dem Gesamtareal nicht mit der Frage nach der Zukunft der Stadthalle zu verquicken. Zunächst sei zu klären, welche Investitionen dort notwendig und ob sie wirtschaftlich sinnvoll sind. Die große Verwaltungskonferenz – mit Vertretern von Rat und Verwaltung sowie der städtischen Töchter – werde sich damit in einem Workshop Ende April beschäftigen. Danach sei eine Grundsatzentscheidung zu treffen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Stadthalle auf Prüfstand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.