| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Wieder Brand am Vluyner Nordring

Neukirchen-Vluyn. Die Serie von Bränden in den ehemaligen Nau-Häusern im Vluyner Norden setzt sich fort. Wie die Kreis Weseler Polizei nun mitteilte, musste die Feuerwehr in der Nacht zu Freitag wieder zum Nordring ausrücken. Von Stefan Gilsbach

"Wir bekamen gegen 0.30 Uhr die Meldung, dass ein Menschenleben im vierten Obergeschoss in Gefahr sei", berichtet Wehrleiter Lutz Reimann. "Als wir eintrafen, waren die Bewohner gerade dabei, das Gebäude zu verlassen." Zu diesem Zeitpunkt sei noch nicht klar gewesen, ob sich noch Personen in dem fraglichen Stockwerk befanden. "Wir sind dann mit mehreren Trupps ins Treppenhaus vorgestoßen." Zum Glück stellte sich heraus, dass kein Mensch mehr im Inneren des Hauses war. "In einer Wohnung fanden wir dann brennenden Unrat", erzählt Reimann weiter. Laut Polizeimeldung handelte es sich um "eine Matratze, einen Teppich sowie eine Holztür". Die Feuerwehr, die mit den beiden Löschzügen Neukirchen und Vluyn ausgerückt war, löschte das Flammen. Das Gebäude selber wurde nicht beschädigt. "Diesmal war es zum Glück nicht so spektakulär", meint Lutz Reimann. Die Polizei geht erneut von Brandstiftung aus. "Die Menschen haben Glück gehabt", meint Polizeisprecherin Andrea Margraf. "Eine Bewohnerin hatte den Brandgeruch im Flur bemerkt, als sie nach Hause kam." Wie schon beim Brand im November traf es auch diesmal das Gebäude Vluyner Nordring Nr. 55. Die Kripo hat, wie bei den früheren Fällen, die Ermittlungen aufgenommen.

Nach mehreren Monaten ohne Vorfall hatte es Anfang November wieder gebrannt in den Häusern, die mittlerweile der Peach Property Group gehören. Diese hatte danach angekündigt, das restliche Mobiliar in den Wohnungen werde bald verschwinden und die Häuser besser gesichert. Die Gruppe saniert derzeit die Immobilien, beginnend mit jenen im Vluyner Süden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Wieder Brand am Vluyner Nordring


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.