| 00.00 Uhr

Wuppertal
Neue Beschilderung für Radwege

Wuppertal. Im Juli sollen an 183 weiteren Standorten die Hinweise zu sehen sein.

Es wird immer mehr Rad gefahren in Wuppertal. Doch die Beschilderung für die Radler, aber auch Fußgänger ist bislang eher suboptimal, sagen Kritiker. Und das gelte nicht nur für Hinweise, wo es denn aus der Stadt auf die Nordbahntrasse geht. Die Situation soll sich aber deutlich verbessern. Wie die Fahrrad- und Fußgängerbeauftragte der Stadt, Norina Peinelt, ankündigt, sollen bis Ende Juli an weiteren 183 Standorten neue Wegweiser aufgestellt werden. Bislang gibt es 136 Standorte, "plus einige provisorische Schilder, die wir selbst angebracht haben", erklärt Peinelt. Dafür habe es zwar auch Lob gegeben - "besser als nichts" - doch auch Peinelt ist froh, dass neue Schilder kommen. "In zwei bis drei Wochen wird es losgehen."

Federführend ist die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft, die Nachfolgerin der Bergischen Entwicklungsgesellschaft. Denn seit 2012 gibt es den Bergischen Trassenverband, der zum Ziel hat, eine Verbindung zwischen den ausgebauten, ehemaligen Bahntrassen zu schaffen: die Bergischen Panorama-Radwege.

Dass eine verbesserte Beschilderung an vielen Stellen in Wuppertal notwendig ist, sieht auch Peinelt so. "Ortskundige können sich natürlich orientieren, aber zum Beispiel auf der Nordbahntrasse, wenn man irgendwo im Grünen ist, wird es schwer." Ein wichtiger Punkt, sei schon aus den Innenstädten Routen zu den Trassen aufzuzeigen.

Das Geld für die Schilder kommen aus einem Förderprogramm. Sobald sie aufgestellt sind, gehen sie aber in den Besitz der Stadt über. "Wir sind dann für Pflege und Reparaturen zuständig", sagt Peinelt.

(est)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Neue Beschilderung für Radwege


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.