| 00.00 Uhr

Wegberg
"Kanalprüfer" erweist sich als dreister Dieb

Wegberg. Trickdieb erbeutet unter Vorwand Geld einer Seniorin.

Von einem dreisten Trickdieb berichtete Polizeipressesprecher Karl-Heinz Frenken. Am Mittwoch klingelte gegen 14.30 Uhr ein Mann an der Tür eines Hauses auf der Heuchterstraße. Er gab sich als Mitarbeiter einer Firma aus, die in diesem Bereich zurzeit die Dichtigkeit des Kanalnetzes prüfen würde. Die 79-jährige Bewohnerin glaubte dem Mann und ließ ihn in die Wohnung. Im Haus bat er die Seniorin, verschiedene Wasserhähne zu öffnen. Er würde in dieser Zeit nachschauen, ob alles dicht wäre. Nachdem er keine Schäden festgestellt hatte, bat der Mann um die Bezahlung einer Gebühr. Nachdem die Frau ihm Geld gegeben hatte, forderte er sie auf, im Obergeschoss nochmals den Hahn aufzudrehen. Kurz darauf verließ er das Haus, um angeblich eine Quittung zu holen. Als der Mann nach einiger Zeit nicht zurückkehrte, schöpfte die 79-Jährige Verdacht. Bei der Nachschau musste sie feststellen, dass Bargeld fehlte. Offenbar hatte der Mann beobachtet, wo die Arsbeckerin ihr Geld aufbewahrte und es dann an sich genommen.

Nach Angaben des Opfers war der Täter etwa 1,80 Meter groß und 35 bis 40 Jahre alt. Er hatte blondes bis dunkelblondes Haar und eine schlanke Figur. Der Mann sprach akzentfreies Deutsch. In der Einfahrt des Hauses war der Frau ein heller Pkw aufgefallen, in dem ein weiterer Mann saß.

Wer Zeuge dieses Vorfalls wurde oder Angaben zu dem Täter bzw. dem hellen Pkw machen kann, wende sich bitte an das Kriminalkommissariat der Polizei in Hückelhoven, Telefon 02452 9200.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: "Kanalprüfer" erweist sich als dreister Dieb


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.