| 00.00 Uhr

Wegberg
Musik als Mittel, in Burundi zu helfen

Wegberg: Musik als Mittel, in Burundi zu helfen
Ein Benefizkonzert gab Fun mit dem Chor "Stimmlich" in der St.-Vincentius-Kirche Beeck. FOTO: JÖRG KNAPPE
Wegberg. Unter dem Motto "You never walk alone" begeistert die Gruppe Fun gemeinsam mit dem Chor Stimmlich für ein Hilfsprojekt in Afrika. Von Renate Resch-Rüffer

Zahlreich sind die Menschen zu dem Konzert in der Beecker Kirche gekommen. Alle Plätze sind besetzt, als die ehemalige Bürgermeisterin Hedwig Klein die Zuhörer begrüßt. "Dies ist ein Benefizkonzert, der Erlös der Eintrittskarten kommt eins zu eins unserem Förderverein Abbé George zugute, weil alle in diesem Verein ehrenamtlich tätig sind," erklärt sie. Abbé George richtet Dankesworte für die Unterstützung seines Projektes in Burundi an die Anwesenden. "Musik ist die einfachste Möglichkeit, Menschen zusammenzubringen und zu begeistern, und es ist die einfachste Möglichkeit, anderen zu helfen", sagt er.

Der mit wechselndem farbigem Licht beleuchtete Kirchenraum schafft bereits eine besinnliche Stimmung. Die Gruppe Fun und das Vokalensemble "Stimmlich" wollen mit Songs und Balladen der 60er Jahre die Menschen auf die Vorweihnachtszeit einstimmen. In dieser Zeit würde man gerne einen Blick zurück werfen, sich auf die Jahre zuvor besinnen und Traditionen leben, erklärt Sänger und Frontmann von Fun, Günter vom Dorp, der den Abend moderiert. Stücke der Beatles wie "Yesterday", "Imagine" oder "All my loving" gehörten zum Repertoire, ebenso "As Tears go by" von Marianne Faithfull oder Bette Middler's "From a Distance". Wichtig sei es, seine Träume zu leben und die Gedanken auch mal von den Sorgen und Nöten des Alltags abzuwenden, ermutigt er. Das Motto "You never walk alone" des Benefizkonzertes soll die Menschen daran erinnern, dass sie nicht alleine sind, es immer Andere gibt, die helfen und jeder Mut haben soll, wenn er denkt, es gehe nicht weiter.

Fun macht seit 30 Jahren zusammen Musik. In aktueller Besetzung singen Günter vom Dorp und Nadine Stapper, begleitet von Roger und Sean Fairhurst an der Gitarre, Uwe Koch, Bassgitarre, Jürgen Fandel am Keyboard und Tobias vom Dorp am Schlagzeug. Vor zwei Monaten starb nach langer Krankheit der langjährige Gitarrist Hans-Albert "Johnny" Sturm. Ihm ist ein Lied gewidmet, das er sich gewünscht hatte. "Jonny war ein großartiger Musiker. In Gedanken ist er bei jedem Lied bei uns, aber besonders bei diesem Lied", so vom Dorp: "My sweet Lord" von George Harrison.

Das Vokalensemble "Stimmlich" interpretiert sowohl weihnachtliche Stücke als auch Songs aus den 60ern in ihrer Chorversion. Die neun Sängerinnen aus Dilborn und Umgebung sind im Alter von 19 bis 26 Jahren. Durch studienbedingten Wechsel hat der Chor sich kürzlich neu formiert. Die Hälfte der Sängerinnen ist erst seit sechs Wochen dabei. Mitgewirkt haben Bettina Wormuth, Olivia Szalach, Linda Franke, Maike Overdick, Sarah Stapper, Sarah Küppers, Annalena Gerhards und Svenja Rixen.

Unbestrittener Star des Abends ist die Sängerin und Chorleiterin von "Stimmlich", Nadine Stapper, mit ihrer unglaublich ausdrucksstarken Stimme. Sie schafft es, den von ihr gesungenen Liedern eine Tiefe und Lebendigkeit zu geben, die den Raum füllt und das Publikum im Herzen erreicht. Gerne hätte ihre Stimme mehr Raum im Konzert einnehmen können.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: Musik als Mittel, in Burundi zu helfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.