| 00.00 Uhr

Wegberg
So soll Wegberg im Jahr 2025 aussehen

Wegberg: So soll Wegberg im Jahr 2025 aussehen
Wegberg hat derzeit mehr als 60 Millionen Euro Schulden. 2025 soll die Stadt zumindest wieder schwarze Zahlen schreiben. FOTO: Werner GABRIEL (ARCHIV)
Wegberg. Der Stadtrat hat das Leitbild "Wegberg 2025" beschlossen. Das Leitbild dient als Grundlage für die strategische Ausrichtung. Es kennzeichnet Wegberg als attraktive Wohn- und Lebensstadt. Von Michael Heckers

Die Stadt im Tal der Mühlen schiebt seit Jahren einen Schuldenberg von rund 60 Millionen Euro vor sich her und bereitet ein Haushaltssicherungskonzept (HSK) vor. Das hat zum Ziel, dass die Stadt Wegberg in spätestens zehn Jahren wieder schwarze Zahlen schreibt, also mehr Geld einnimmt, als sie ausgibt. Vor diesem Hintergrund hat der Rat der Stadt unter dem Motto "Wegberg 2025" ein Leitbild beschlossen. Es kennzeichnet die Mühlenstadt als attraktive und generationsgerechte Wohn- und Lebensstadt in der Region.

In einer interfraktionellen Runde im März, an der neben den stellvertretenden Bürgermeistern auch alle Fraktionsvorsitzenden teilgenommen haben, wurde vereinbart, dass die schwierige Haushaltslage der Stadt nur durch eine gemeinsame Kraftanstrengung von Rat und Stadtverwaltung gemeistert werden kann. Das Leitbild "Wegberg 2025" soll als Grundlage für die weitere strategische Ausrichtung der Stadt mit den damit verbundenen haushaltsmäßigen Schwerpunkten gelten.

In diesem Leitbild ist das vorrangige Ziel formuliert, dass im Jahr 2025 die finanzielle Handlungsfähigkeit der Stadt gegeben ist und dies die Grundlage für die zukünftige Entwicklung bildet. Außerdem sei die Stadt Wegberg klimaneutral und bringe bei allen Vorhaben ökologische, ökonomische und soziale Belange in Einklang. Die Innenstadt soll sich in zehn Jahren in einen Kunst- und Erlebnisbereich weiterentwickelt haben. Wegberg soll besonders für Kurzzeittouristen attraktiv sein.

Der Stadtrat hat nicht nur das Leitbild beschlossen, sondern auch strategische Ziele für drei Handlungsfelder formuliert, und zwar in dieser Reihenfolge: 1. Wohnstadt Als Wohnstadt soll Wegberg im Jahr 2025 vor allem durch generationsübergreifendes und nachhaltiges Wohnen sowie eine analog und digital vernetzte Gesellschaft punkten. Es gilt, Wegberg als attraktiven Wohnort für die Bürger und für Zuzugswillige zu gestalten, einhergehend mit einer guten Infrastruktur im Bereich der Bildung und der Breitbandversorgung.Bebauung soll vor allem im Innenring stattfinden, also im Herzen der Stadt.

2. Touristenstadt Wegberg hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich als Mühlenstadt vermarktet und gilt als äußerst attraktives Ziel für Kurzzeittouristen und Übernachtungsgäste. In Wegberg werden schon seit mehreren Jahren die meisten Übernachtungen in allen zehn Kommunen des Kreises Heinsberg gezählt. Dieser Trend soll ausgebaut werden. Dabei ist die Zusammenarbeit mit Städten in den benachbarten Niederlanden zu forcieren. Der Kurzzeittourismus soll bis 2025 gestärkt und weiter ausgebaut werden. Es gilt eine (Eu-)regionale Vernetzung ohne räumliche Grenzen. Neue Formen der Freizeitgestaltung sollen analysiert und in das Tourismuskonzept eingebaut werden.

3. Gewerbestadt Die strategische Ausrichtung sieht vor, dass die Innenstadt, in der es zurzeit viele leerstehende Geschäfte gibt, in den nächsten zehn Jahren zu einem Kunst- und Erlebnisbereich weiterentwickelt wird, um zusätzliche Besucher anzuziehen. Die weitere Vernetzung im privaten und gewerblichen Bereich und der steigende Einfluss digitaler Technik in allen Lebensbereichen sollen dazu genutzt werden, moderne innovative Unternehmen in der Stadt anzusiedeln. Begleitende Maßnahmen sollen den Wirtschafts- und Gewerbestandort Wegberg nicht nur sichern, sondern weiter ausbauen. Besonders gefördert wird digitales Gründertum.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: So soll Wegberg im Jahr 2025 aussehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.