| 08.51 Uhr

630 ungeklärte Morde in drei Jahren
BKA: Zahl ungeklärter Todesfälle steigt

Das neue BKA-Gesetz
Das neue BKA-Gesetz FOTO: AP
Berlin. Trotz hoher Aufklärungsquote nimmt die Zahl der ungeklärten Tötungsdelikte in Deutschland stetig zu. Wie aus Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) hervorgeht, blieben allein in den vergangenen drei Jahren fast 630 vollendete Straftaten gegen das Leben ungeklärt - und jährlich wird die Gesamtzahl größer.

Von 2009 bis 2011 konnte die Polizei in jeweils mehr als 200 Fällen keinen Täter ermitteln oder einem Beschuldigten das Verbrechen nachweisen.

Zuletzt sank die Zahl der bundesweit vollendeten Tötungsdelikte zwar kontinuierlich. 2009 gab es 1591 Fälle, 2010 noch 1564 sowie im vergangenen Jahr 1536 Straftaten gegen das Leben - mehr als 13 Prozent davon blieben ungelöst. Zum Vergleich: Nach der vom BKA üblicherweise angebenen Aufklärungsquote, in die auch versuchte Taten einfließen, lösten die Ermittler in dem Zeitraum fast alle Fälle: Nur vier Prozent blieben ungeklärt.

Meist kennen die Opfer ihren Mörder. In rund zwei Drittel der Fälle gelten Verwandte oder nähere Bekannte als tatverdächtig. Schwierig wird es für die Ermittler, wenn sich kein Zusammenhang zwischen Täter und Opfer herstellen lässt - wie im Fall eines Anfang April in Berlin auf offener Straße ermordeten 22-Jährigen. Der unbekannte Täter schoss wohl grundlos und ohne Vorwarnung auf eine Gruppe junger Leute. Den Beamten fehlt jede Spur zu dem weiterhin flüchtigen Schützen.

Heute kümmern sich in Deutschland teilweise Sonderermittler um ungeklärte Morde - wie etwa beim Berliner Landeskriminalamt (LKA). Auch im brandenburgischen Eberswalde gibt es seit einigen Monaten eine solche Einheit. Die Experten setzen vor allem auf moderne Kriminaltechnik wie DNA-Tests.

DNA-Test als erfolgreiches Instrument

Der genetische Fingerabdruck ist eines der erfolgreichsten Instrument auf der Jagd nach Verbrechern: Laut Bundeskriminalamt (BKA) konnten bislang rund 104.000 Spuren einer Person zugeordnet und damit wohl eine Tat aufgeklärt werden. Bei der Analyse werden Teile der Erbsubstanz Desoxyribonukleinsäure (DNA) untersucht. Für einen Test genügen geringste Spuren von Sperma, Schweiß oder Speichel sowie Haare oder Hautschuppen.

1986 wurde so das erste Verbrechen gelöst - ein Mann hatte zwei Schülerinnen ermordet. Die 1998 angelegte DNA-Analyse-Datei des BKA umfasst derzeit rund 960.000 Datensätze, jeden Monat kommen etwa 8000 neue hinzu. Die aufgeklärten Fälle reichen von Sachbeschädigung und Diebstahl über Raub und Erpressung bis zum Mord.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

630 ungeklärte Morde in drei Jahren: BKA: Zahl ungeklärter Todesfälle steigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.