| 11.26 Uhr

Schauspieler Jeremy Jackson
"Baywatch"-Star soll Frau niedergestochen haben

Fotos: Die Wege der Kinderstars
Fotos: Die Wege der Kinderstars FOTO: Instagram/Jeremy Jackson
Los Angeles. Er war in den 90er Jahren einer der bekanntesten Jungen der Welt – vor allem in den vergangenen Monaten machte Jeremy Jackson allerdings weniger durch schauspielerische Leistungen als vielmehr durch Körperverletzungen auf sich aufmerksam.

Wie das Online-Portal "TMZ" berichtet, habe der mittlerweile 34-Jährige, der mit der TV-Serie "Baywatch" bekanntgeworden war, bei dem Versuch, ein Auto zu stehlen, eine Frau niedergestochen, die ihn erwischt hatte. Er soll sie an Armen, Beinen und Rücken verletzt haben. Die Polizei verfolgte Jackson und stellte ihn in einem Hotel.

Vor einem Gericht ist Jackson nun wegen "krimineller Bedrohung" und "Angriffs mit einer tödlichen Waffe" angeklagt. Sollte er schuldig gesprochen werden, könnte er die nächsten sieben Jahre im Gefängnis verbringen. Erst im April wurde Jackson nach einem Messer-Angriff auf einen Mann, den er am Bauch und an den Armen verletzt hatte, freigesprochen, da er aus Notwehr gehandelt haben soll.

"Sohn" von David Hasselhoff

Jackson spielte von 1991 bis 1999 in der Erfolgsserie "Baywatch" die Rolle des Hobie Buchannon, den Sohn von Protagonist Mitch Buchannon (David Hasselhoff). Ab der zweiten Staffel hatte er die Rolle von Brandon Call übernommen, nach seinem Abschied in der neunten Staffel kehrte er in der 2003 gedrehten zehnten Staffel für eine Gastrolle zurück.

Weitere Erfolge seiner Schauspiel-Karriere blieben aus, stattdessen geriet der Kalifornier immer mehr auf die schiefe Bahn. Bereits als Jugendlicher wurde er wegen Drogenbesitzes verhaftet, 2011 ließ er sich in der Reality-TV-Show "Celebrity Rehab with Dr. Drew" bei einem Drogenentzug begleiten.

Die Wege der Kinderstars – das wurde aus den jungen Schauspieler.

(spol)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Baywatch: Jeremy Jackson soll Frau niedergestochen haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.