| 07.48 Uhr

Mönchengladbach
Tödlicher Unfall: Spielten Kinder Pokémon Go?

Mönchengladbach. Am Unfallort im Mönchengladbacher Stadtteil Odenkirchen stehen Kerzen, Blumen und Kuscheltiere: Am Donnerstagnachmittag sind dort zwei Kinder von einem Auto erfasst worden. Ein achtjähriger Junge starb wenig später im Krankenhaus, seine Cousine (7) wurde schwer verletzt, befindet sich nach einer Operation aber in einem stabilen Zustand. Wie der Unfall genau geschah, konnte die Polizei gestern, einen Tag nach dem Unfall, noch nicht lückenlos klären. Sicher ist, dass die Kinder auf die Straße liefen. Bestätigt ist auch, dass der Junge und das Mädchen Smartphones dabei hatten. Am Unfallort machte plötzlich das Wort "Pokémon" die Runde. Doch ob Cousine und Cousin tatsächlich virtuelle Fantasiefiguren fangen wollten und dabei verunglückten, ist nicht geklärt. Wie eine Polizeisprecherin berichtet, müssen die Smartphones erst ausgewertet werden.

Kurz nach dem Unfall tauchten private Videos von den dramatischen Rettungsmaßnahmen bei Facebook auf. Die Mönchengladbacher Polizei ging deshalb anschließend mit der dringenden Bitte an die Öffentlichkeit, solche Videos und Bilder aus Pietätsgründen weder hochzuladen noch zu teilen.

(gap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Tödlicher Unfall: Spielten Kinder Pokémon Go?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.