| 08.15 Uhr

Berlin/Köln
AfD bricht Gespräch mit Muslimen ab

Berlin/Köln. Es hätte eine Annäherung werden können, aber am Ende blieb es bei unüberbrückbaren Differenzen: Nach wochenlanger öffentlicher Auseinandersetzung zwischen muslimischen Vertretern in Deutschland und der rechtspopulistischen AfD über den Anti-Islam-Kurs der Partei trafen beide Seiten gestern erstmals persönlich in einem Hotel in Berlin zusammen. Das Gespräch dauerte aber gerade einmal eine Stunde, bevor die AfD es abbrach. Die Forderung des Zentralrats der Muslime, islamfeindliche Positionen im Parteiprogramm zurückzunehmen, war für sie inakzeptabel. Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry erklärte nach dem Treffen, ein sachlicher Dialog sei nicht möglich gewesen. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, warf der AfD vor, sie habe ihre grundgesetzwidrigen Positionen nicht aufgeben wollen.

(epd)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin/Köln: AfD bricht Gespräch mit Muslimen ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.