| 06.47 Uhr
Venezolanischer Staatschef
Chavez an schwerer Lungenentzündung erkrankt
Wie Hugo Chavez mit seiner Krebserkrankung umging
Wie Hugo Chavez mit seiner Krebserkrankung umging FOTO: afp, HO
Caracas. Der venezolanische Staatspräsident Hugo Chávez ist nach Regierungsangaben an einer schweren Lungenentzündung erkrankt und wird wegen Atemproblemen behandelt.

"Als Folge einer schweren Entzündung der Atemwege" seien Komplikationen aufgetreten, hieß es in einer Erklärung, die Informationsminister Ernesto Villegas am Donnerstagabend im Staatsfernsehen verlas. Die Erklärung ließ offen, ob Chávez womöglich künstlich beatmet werden muss.

Seit Taen wird über den Gesundheitszustand Chávez' spekuliert. Der Staatschef hatte sich am 11. Dezember seiner vierten Krebsoperation seit Juni 2011 unterzogen und war seitdem nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden. Unter anderem gab es Gerüchte, der Staatschef liege im Koma. Die venezolanische Regierung beschuldigte die internationalen Medien wegen ihrer Berichterstattung über den Gesundheitszustand des Präsidenten der "psychologischen Kriegsführung"

Nach wie vor ist unklar, ob die geplante Amtseinführung Chávez' am 10. Januar wie geplant stattfinden kann. Der 58-Jährige war im Oktober für eine vierte Amtszeit wiedergewählt worden.

Quelle: APD/felt
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar