| 10.29 Uhr

Berlin
Marina Weisband tritt heimlich aus Piratenpartei aus

Berlin. Die ehemalige politische Geschäftsführerin der Piraten, Marina Weisband, ist aus der Partei ausgetreten. Diesen Schritt habe sie klammheimlich schon vor einem Jahr getan, sagte sie dem Wochenendmagazin der "taz". "Die Partei hat sich nicht zum Positiven verändert", erläuterte die 28-Jährige. Weil sie den Piraten nicht schaden wolle, habe sie ihren Austritt nicht öffentlich gemacht.

Ein Polit-Comeback schloss Weisband nicht aus - dann aber in einer anderen Partei. "Das Label Piraten ist verbrannt", sagte sie. Übriggeblieben seien konservative Menschen, die das Internet in den Grenzen von 1990 wollten. Weisband arbeitet nun im von der Bundeszentrale für politische Bildung geförderten "Aula"-Projekt, das Online-Beteiligung in die Schulen bringen will. Die Piratenpartei feiert an diesem Wochenende ihr zehnjähriges Bestehen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Marina Weisband tritt heimlich aus Piratenpartei aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.