| 14.21 Uhr

Apple und Samsung preschen vor
Schon 2016 soll es keine SIM-Karten mehr geben

Apple und Samsung: 2016 soll es keine SIM-Karten mehr geben
SIM-Karten sollen künftig fest im Gerät verbaut sein. FOTO: dpa, Bernd Thissen
Düsseldorf. In jedem Smartphone steckt immer noch die gute alte SIM-Karte. Obwohl dies aus technischen Gründen eigentlich gar nicht notwendig wäre. Ausgerechnet zwei Erzfeinde wollen nun gemeinsame Sache machen und der SIM-Karte an den Kragen gehen.

Wie die "Financial Times" am Wochenende berichtet, verhandeln Apple und Samsung derzeit mit der Vereinigung der weltweiten Mobilfunkanbieter (GSMA) über die Einführung eines elektronischen Standards für SIM-Karten. Diese eSIM-Karte wäre dann fest im Gerät verbaut.

Für Verbraucher wäre dies einerseits eine Erleichterung. Ein Wechsel des Netzbetreibers zum Beispiel wäre dann in den Software-Einstellungen des Smartphones möglich. Das lästige Austauschen der SIM-Karte wäre überflüssig. Für Hersteller wie Apple und Samsung gibt es zudem einen technischen Vorteil. Die eSIM muss nicht mehr zwingend im äußeren Bereich des Geräts verbaut werden. Die Handyentwickler sind also flexibler.

Die wichtigsten Roaming-Regeln FOTO: dpa, Andrea Warnecke

Einen Nachteil gibt es jedoch auch: Prepaid-Karten, die vor allem Kinder und Jugendliche nutzen, würden nach und nach vom Markt verschwinden. Datenschützer warnen, dass Verbraucher dann keine Möglichkeit mehr hätten, unerkannt zu telefonieren.

Geht es nach Apple und Samsung, werden die ersten Handys mit eSIM-Karten bereits 2016 ausgeliefert. Auch die großen Mobilfunkanbieter unterstützen Branchenkennern zufolge die Pläne.

Fotos: Neues aus der Smartphone-Welt FOTO: Christoph Schroeter
(csi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Apple und Samsung: 2016 soll es keine SIM-Karten mehr geben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.