| 07.28 Uhr

Fahrbericht
Nissan Micra kommt groß raus

Nissan Micra - der Kleinwagen ist ein echter Blickfang
Nissan Micra - der Kleinwagen ist ein echter Blickfang FOTO: Nissan
Düsseldorf. 17 Zentimeter in der Länge und acht in der Breite: Der neue Nissan Micra hat im Vergleich zu seinem Vorgänger ordentlich zugelegt. Von Markus Wasch

Das fällt auf Die Neuauflage wirkt mit der spitz zulaufenden Motorhaube und ihren Sicken, dem kleinen Kühlergrill und der geschwungenen Linienführung an den Seiten wesentlich sportlicher. Dass der Micra zugleich sechs Zentimeter flacher geworden ist, verstärkt die Keilform noch. Im Innenraum unterstreichen die runden Instrumente und Lüftungsdüsen den sportlichen Eindruck. Auch bei der Technik hat sich einiges getan: Als erster Kleinwagen in Deutschland hat der Micra einen Around-View-Monitor, der eine 360-Grad-Sicht ermöglicht. Zudem gibt es - für dieses Segment auch nicht üblich - einen Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung sowie einen Spurhalteassistenten, der im Notfall einzelne Räder abbremst.

So fährt er sich Unser Testwagen ist mit einem 1,5 Liter großen Diesel, der 90 PS leistet, und Fünfganggetriebe ausgestattet. Gerade auf den ersten Metern geht das rund eine Tonne schwere Fahrzeug gut nach vorne, im oberen Drehzahlbereich geht ihm aber etwas die Puste aus. Das Fahrwerk wirkt - passend zum Äußeren - recht straff, aber nicht unangenehm. Allerdings würde man sich einen Motor mit mehr Power wünschen, wie ihn die Konkurrenz hat.

Das kostet er Das Einstiegsmodell des Micra mit einem Ein-Liter-Benziner, der 73 PS leistet, gibt es ab 12.990 Euro und enthält bereits den Notbremsassistenten. Der günstigste Diesel kostet mindestens 16.190 Euro. Erst in der teuersten Variante (ab 19.990 Euro für den Benziner, 21.990 Euro für den Diesel) sind alle Assistenten an Bord sowie ein Bose Soundsystem (einzeln: 1000 Euro) mit Lautsprecher in der Kopfstütze. Dadurch verwandelt sich der Micra in einen kleinen Konzertsaal. Zehn Lacke sowie drei Außendesignpakete in vier Farben und Folierungen bieten Möglichkeiten zur Individualisierung.

Für den ist er gemacht Nissan vollzieht mit dem Micra einen Imagewandel: weg vom reinen Frauen-Auto, hin zu einer älteren Zielgruppe, deren Kinder aus dem Haus sind und die kein so großes Auto mehr brauchen, aber auch hin zu jungen Pärchen und Singles.

Dieser Wagen wurde der Redaktion zu Testzwecken von Nissan zur Verfügung gestellt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fahrbericht: Nissan Micra kommt groß raus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.