| 07.33 Uhr

Facelift kommt im Sommer
Neue Mercedes S-Klasse fährt noch autonomer

Neue Mercedes S-Klasse fährt noch autonomer
Aktiver Spurwechselassistent in der neuen S-Klasse (hier noch getarnt unterwegs): Der Mercedes soll merken, wenn die Bahn frei ist und dann selbständig auf die Nachbarspur wechseln. FOTO: dpa, loe sir
Düsseldorf. Im Sommer bringt Mercedes die aufgefrischte S-Klasse zu den Händlern. Im Zentrum der Neuerungen steht die nächste Stufe hin zum autonomen Fahren - inklusive selbstständiger Spurwechsel und Notarztanrufe.

Die Mercedes S-Klasse macht den nächsten Schritt zum autonomen Fahren. Wenn im Sommer die überarbeitete Version der Limousine in den Handel kommt, soll sie auf der Autobahn noch leichter die Spur wechseln und noch komfortabler das voreingestellte Tempo einhalten, teilt der Hersteller mit.

Dabei setzen die Ingenieure auf die bekannte Hardware aus der frisch eingeführten E-Klasse und kombinieren diese mit neuer Software und besseren digitalen Karten.

Zehn starke Flundern für 2017 FOTO: Hersteller

So orientiert sich der Abstandsregeltempomat nicht nur am vorausfahrenden Verkehr, sondern bremst auch vor scharfen Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren auf ein geringeres Tempo ab. Wer dieses System nutzt, braucht die Pedale nach Angaben der Entwickler kaum mehr.

Tempolimits werden alle beachtet

Neue Sportwagen und Cabrios 2017 FOTO: Hersteller

"Nur an Stoppkreuzungen oder roten Ampeln muss man noch selber bremsen, oder in Notfällen natürlich", sagt Andreas Wedel aus dem Projektteam. Angst vor Geschwindigkeitsübertretungen muss man dabei nicht haben, so Wedel: Alle Tempolimits werden erkannt und automatisch eingehalten.

Auch das Überholen auf der Autobahn soll mit der neuen Technik noch einfacher werden: Muss man bei der E-Klasse noch zwei Sekunden den Blinkerhebel drücken und direkt eine freie Lücke erwischen, ist die S-Klasse künftig mit einem Antippen des Blinkers zufrieden und merkt sich den Wunsch zum Spurwechsel so lange, bis die Fahrbahn wirklich frei ist, bevor sie innerhalb der nächsten zehn Sekunden automatisch nach links oder rechts zieht.

Mercedes GT Roadster und GT C Roadster - ohne Dach noch schöner FOTO: Mercedes-AMG

Zwar ist der Fahrer als letzte Instanz noch immer gefordert. Doch hat Mercedes zumindest eine voll autonome Funktion bereits programmiert: Wenn der Fahrer etwa aufgrund einer medizinischen Notsituation nicht mehr selbst eingreifen kann, bremst die S-Klasse automatisch ab, aktiviert den Warnblinker, bleibt stehen und ruft von selbst den Notarzt.

(csr/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neue Mercedes S-Klasse fährt noch autonomer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.