| 08.21 Uhr

Behandlungen im Ausland
Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

Krankenkassen könnten durch Auslandsbehandlungen 18 Milliarden sparen
Eine Behandlung im Ausland ist oft billiger. Davon könnten Krankenkassen und Patienten profitieren. FOTO: dpa, pil nie rho lof
Berlin. 328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr – Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie Patienten ins Ausland schicken.

Ob Zahnbehandlung, Knie-OP oder künstliche Hüfte: Hohe Personal- und Krankenhauskosten sind Kostentreiber des deutschen Gesundheitssystems. Eine Studie des Gesundheitsportals zeigt: Würden die Kassen mehr Patienten ins Ausland schicken, könnten dadurch rund 18 Milliarden gespart werden. Für die Untersuchung des Gesundheitsportals www.junomedical.de wurden 1.011 Kliniken europäische Kliniken verglichen und eine Preisersparnis von durchschnittlich 25 Prozent ermittelt.

Zahnarzt in der Türkei günstiger

Medizinerin Dr. Sophie Chung von Junomedical: "Durch niedrigere Kosten bei Personal und Material sind viele Behandlungen im europäischen Ausland günstiger. Bei gleicher Qualität und Leistung kosten beispielsweise zahnärztliche Behandlungen in Polen oder der Türkei ein Drittel weniger."

Statistisch kostet jeder Bürger pro Jahr rund 3.700 Euro, Menschen ab 65 Jahren 6.085 Euro, Senioren ab 85 sogar 13.410 Euro. Die Gesundheitskosten unter Berücksichtigung der individuellen Gesundheitsleistungen liegen bei 328 Milliarden Euro. Größte Kostenblöcke sind Krankenhausbehandlungen (34), Medikamente (18), Ärztliche Behandlungen (15) und Zahnarztkosten (fünf).

Ersparnisse könnten Patienten zufließen

Nach Abzug der Fixkosten – etwa für Verwaltung oder Notfälle – sind 43 Prozent der Gesundheitskosten positiv beeinflussbar. Die Experten fordern Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf, Anreize zu schaffen, damit Patienten und Kassen auch im Ausland nach günstigen Alternativen suchen. Ein Teil der Ersparnis von 18 Milliarden Euro könne dann an die Behandelten ausgeschüttet werden.

"Wer hilft, die Gesundheitskosten zu senken, soll davon profitieren, wenn er flexibel ist und zur Hüft-OP nach Polen reist." Interessant: Patienten zeigen sich umso reisefreudiger, je mehr Behandlungskosten sie selbst tragen müssen, etwa bei Schönheitsoperationen.

(bur/RP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krankenkassen könnten durch Auslandsbehandlungen 18 Milliarden sparen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.