| 14.55 Uhr

Statistisches Bundesamt
Weniger jugendliche "Komasäufer" in Deutschland

Statistisches Bundesamt: Weniger jugendliche "Komasäufer"
Die Daten stammen aus der Krankenhausdiagnosestatistik für 2014. FOTO: dpa
Wiesbaden. In Deutschland betrinken sich wieder weniger Jugendliche so stark, dass sie ins Krankenhaus müssen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, wurden 2014 insgesamt 22.391 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 19 Jahren wegen akuten Alkoholmissbrauchs ins Krankenhaus eingeliefert.

Das waren 3,8 Prozent weniger als im Vorjahr. 70 Prozent der stationär behandelten Kinder waren noch nicht volljährig. Die Daten stammen aus der Krankenhausdiagnosestatistik für 2014. Demnach wurden insgesamt rund 19,6 Millionen Patienten vollstationär in einem Krankenhaus behandelt.

Häufigster Grund für einen Klinikaufenthalt war die Herzinsuffizienz mit rund 432.900 Fällen, gefolgt von psychischen und Verhaltensstörungen durch Alkohol (340.500 Fälle), worunter auch der akute Alkoholmissbrauch fällt. In rund 289.800 Fällen war die Herzerkrankung Vorhofflimmern und Vorhofflattern Ursache des Klinikaufenthalts.

(hebu/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Statistisches Bundesamt: Weniger jugendliche "Komasäufer"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.