| 07.51 Uhr

Selbsttest im Internet gibt Hinweise

Im Internet gibt es verschiedene Selbsttests, mit denen jeder seine Anfälligkeit oder gar Symptome für eine Depression eingrenzen kann. Die Suchmaschine Google bietet jetzt Usern in den USA automatisch einen Selbsttest mit neun Fragen an, sobald jemand nach Infos über die Krankheit googelt.

"Wie oft waren Sie in den vergangenen zwei Wochen lustlos?" Mit dieser Frage beginnt der Selbsttest, den Google im sogenannten Knowledge Panel ausspielt - einer Infobox oben in den Suchergebnissen. Der Nutzer kann aus vier Antworten wählen: überhaupt nicht, an einzelnen Tagen, an mehr als der Hälfte der Tage, an fast jedem Tag.

Ähnliche Fragemodule wählen auch andere Selbsttests, die hierzulande in Gebrauch sind. Die Deutsche Depressionshilfe bietet im Internet einen ebenfalls neun Fragen umfassenden Katalog an, die man bewerten kann. Darin stehen Fragen wie: Wie viel Freude machen noch Ihre Tätigkeiten? Besteht Niedergeschlagenheit? Schlafstörungen? Suizidgedanken? Veränderungen der Aktivität, des Essens, der Konzentration, des Selbstwertgefühls? Man kann auch hier unter Antworten wählen, doch sollte man sich im Klaren darüber sein, dass ein Internet-Selbsttest nie das Gespräch mit einem Arzt ersetzt.

Info Der Selbsttest der Deutschen Depressionshilfe ist hier zu finden: www.deutsche-depressionshilfe.de/ depression-infos-und-hilfe/selbsttest

(w.g.)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Selbsttest im Internet gibt Hinweise


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.