| 08.40 Uhr

Frankfurt/Main
Tennis und Golf sind kein rückenfreundlicher Sport

Frankfurt/Main. Eine starke Rückenmuskulatur kann Schmerzen vorbeugen. Gerade Menschen ab 40 Jahren sollten in Bewegung bleiben und den Rücken durch Sport stärken. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) hin. Als rückenfreundliche Sportarten empfiehlt die DGSP Walken, Joggen, gezielte Rückengymnastik, Schwimmen sowie Fitnesstraining. Tennis, Squash, Golf und Hockey seien unter diesem Gesichtspunkt dagegen nicht empfehlenswert und mitunter sogar kontraproduktiv, sagen die Experten.
(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Frankfurt/Main: Tennis und Golf sind kein rückenfreundlicher Sport


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.