| 15.47 Uhr
Schönste Jahreszeit für Brettl-Fans
Jetzt geht's los: Wo die Skisaison früh startet
München (rpo). Endlich, jetzt dauert's nicht mehr lange: Die Skisaison fängt bald an. In manchen Skigebieten geht es schon bald los - die Saison legt einen Früstart hin. Und das schönste nach dem Skifahren, der Après-Ski, sitzt auch schon in seinen Startlöchern. Für alle Brettl-Fans heißt es dann: Auf zum Ski-Opening. Wo genau, lesen Sie hier. 

In den Gassen von Ischgl liegt abends ein gespenstischer Hauch von Ruhe. Im "Kuhstal" gleich neben der Talstation ist noch alles dunkel: Der wohl berüchtigste Après-Ski-Schuppen der Alpen hält noch "Sommerschlaf". Es ist die Ruhe vor dem Ansturm. Der braut sich bereits in Geschäften wie dem Münchener "Sport-Schuster" zusammen, wo der Verkäufer die letzten Tipps gibt: "Bunt, bunt, bunt muss es sein." Genau, denn auf das richtige Equipment kommt es in den nächsten Wochen an: Die Saison der Skiopenings steht bevor.

In Ischgl im Paznauntal ist es am 26. November soweit: Dann heißt es Après-Ski rund um die Uhr. Nicht nur aus dem "Kuhstall" werden in wenigen Tagen Klassiker wie "Warum schickst Du mich in die Hölle?" hinausdringen. Zum Saisonauftakt lassen die Tourismus-Obersten am 27. November die irische Gruppe "The Corrs" auftreten. Wenn es die Schneelage bis dahin hergibt, wird oben auf der Idalp und der Paznuner Thaya weitergefeiert oder zum zollfreien Shoppen auf die schweizer Seite nach Samnaun abgefahren.

Auch am Arlberg rüstet man sich für den Auftakt ab 3. Dezember: In Lech-Zuers geht es dabei mit den Wedelwochen und dem "Fit in den Winter-Arrangement" etwas geruhsamer zu. Zumindest offiziell. Denn neben den obligatorischen Pferdeschlitten verwandelt sich ab 16.00 Uhr die ganze Dorfstraße in eine Partyzone. Bereits eine Woche früher fällt der Startschuss in Sulden am Ortler. Die Anfahrt ins ferne Südtirol verkürzt der Sponsor der Auftaktveranstaltung: Hit-Radio Antenne 1. Der Radiosender schickt Busse ins Skigebiet, wo die Frühstarter direkt an der Piste untergebracht werden. Vor dem Skiopening steht in Sulden traditionell die "Bärenhöhle" oder der "Apres Club", bevor es mit der größten Seilbahn der Alpen hinauf in Richtung Madritschjoch geht.

Noch früher starten und noch dazu vor den Alpen stoppen kann man auf dem höchstgelegenen deutschen Skigebiet. Auf der Zugspitze ist der Saisonauftakt mit dem Viva Winter Fun-Fest für den 12. bis 14. November angesetzt. Eigentlich laufen die Lifte zwar schon früher, gefeiert wird aber an diesem Wochenende, sofern der Winter bis dahin wirklich Einzug hält. Mit etwas Glück kann man sogar ganz günstig dabei sein. Direkt am Eibseebahnhof werden am Glücksrad jeden Tag 333 Tageskarten verlost. Doch auch für die 35 Euro Normalpreis erhält der Skifahrer vom Glühweiniglo bis zum Skitestcenter ein volles Unterhaltungsprogramm.

Mit einem Glaspalast auf 2000 Metern Höhe lockt Obergurgl im Ötztal ab 19. November. Zwar laufen die Lifte auch hier bereits ab 12. November, doch erst ein paar Tage später startet ein fast endloses Skiopening: Gleich zehn Tage lang begrüßt das Ressort mit Shows und Live-Auftritten die neue Saison. Im gläsernen "Winterpalast" wird am Wochenende gefeiert - dazu gibt es zahlreiche Sparpakete zum Ski- und Snowboardverleih. Auch in Obergurgl gibt man sich optimistisch, dass es einen weißen Saisonstar gibt - die Schneekanonen sind aber für alle Fälle in Stellung gebracht.

Wer es gerne ohne viel Trubel mag, könnte dieses Jahr ab 10. Dezember ausgerechnet im österreichischen In-Skiort Kitzbühel auf seine Kosten kommen. Ausufernde Rahmenprogramme sucht man dort vergebens. "Das Saison-Opening wird dieses Jahr nicht speziell gefeiert" zieht man beim Tourismverband als Lehre aus der zurückliegenden Saison. Denn da blieb der wichtigste Gast zum Winterstart aus - der Schnee. Den echten Ski-Opening-Fan dürften solche Nebensächlichkeiten aber kaum abhalten.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar