| 17.03 Uhr

A59
Polizei stoppt sturzbetrunkenen Lkw-Fahrer

Bonn. Sturzbetrunken fuhr ein Lastwagenfahrer mit seinem 30-Tonner über die Autobahn 59. Ein Zeuge alarmierten die Polizei – offenbar gerade noch rechtzeitig.

Der Zeuge rief die Polizei am frühen Donnerstagmorgen gegen 5.30 Uhr an, weil er den Lkw in Schlangenlinien auf der A59 fahren sah. Teilweise sei der Lkw über die gesamte Autobahnbreite gefahren und es habe bereits mehrere gefährliche Situationen gegeben.

Der Lkw-Fahrer war vom Autobahnkreuz Leverkusen zunächst über die A3 auf die A59 gefahren, kurz vor der Ausfahrt Spich rammte er eine Warnbarke, fuhr weiter und stoppte schließlich am Ende der Baustelle.

Polizisten sorgten dafür, dass der 32-jährige Rumäne nicht weiter fuhr. Er hatte mehr als zwei Promille Alkohol im Blut. Die Beamten mussten den Mann mit vereinten Kräften abführen, da er sich wehrte.

Sie beschlagnahmten seinen Führerschein und leiteten Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Widerstands ein.

(hsr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

A59: Polizei stoppt sturzbetrunkenen Lkw-Fahrer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.