| 00.00 Uhr

Lokalsport
Turbulente Endphase bei Hiesfelder 2:0

Düsseldorf. Der TV Jahn gewann am 50. Geburtstag des Trainers bei TuRU Düsseldorf durch Tore von Rankl und Hinnemann. Von Hendrik Gaasterland

Es war nicht ein Sieg wie jeder andere. Als Daniel Hinnemann in der Nachspielzeit das entscheidende zweite Tor erzielt hatte und Schiedsrichter Maximilian Fischedick (Bottrop) kurz darauf die Partie abpfiff, war im Lager des TV Jahn Hiesfeld die Freude besonders groß. Denn die Mannschaft bereitete ihrem Trainer Jörg Vollack an dessen 50. Geburtstag mit dem ereignisreichen 2:0 (1:0) bei TuRU Düsseldorf nicht nur das perfekte Geschenk, sondern fuhr im Kampf um den Klassenerhalt drei immens wichtige Zähler ein. Der zweite Sieg in dieser Saison macht Mut für die nächste schwere Aufgabe am Sonntag gegen den Wuppertaler SV.

Die "Veilchen" konnten nicht unbedingt mit großem Selbstvertrauen an die Aufgabe in Düsseldorf herangehen. Der TV Jahn hatte zuletzt gegen Ratingen (1:2) und Schwarz-Weiß Essen (2:3) jeweils knapp verloren, so dass der Coach wegen der angespannten Tabellensituation nicht umsonst im Vorfeld forderte, dass "wir jetzt aus dem Quark kommen müssen". Wie sich die Partie aber in den 93 Minuten inklusive Nachspielzeit dann an der Feuerbachstraße abspielte, ließ das Geburtstag um mehr als ein Jahr altern: "Ich bin nicht 50, sondern 70 Jahre alt geworden. So fühle ich mich zumindest."

Bevor es in die aufregende Nachspielzeit ging, hätte der TV Jahn die Begegnung schon entschieden haben müssen. Die Gäste besaßen die besseren Chancen, spielten nach der Roten Karte für Samuel Limbasan (36.) in der ersten Halbzeit wegen eines groben Foulspiels an Ekin Yolasan in Überzahl und führten nach Vorlage von Dennis Hecht durch den Treffer von Danny Rankl (45.) aus spitzem Winkel 1:0. Die Schlussminuten hatten es dennoch in sich, weil der eingewechselte Hinnemann das Geburtstagsgeschenk für den Trainer fast vermiest hätte. Der Neuzugang verschuldete einen Foulelfmeter und ausgerechnet Patrick Dertwinkel, der in der Vorbereitung noch das Hiesfelder Trikot getragen hatte, ließ die große Möglichkeit zum Ausgleich liegen (90.). Dertwinkel scheiterte an Jahn-Torwart Kevin Hillebrand und auch der Nachschuss ging nur an die Unterkante der Latte. "Als er noch bei uns war, hat er die Elfmeter links unten alle verwandelt. Jetzt hat er sich für die andere Ecke entschieden und Kevin ahnte das", berichtet Vollack, der bei seinen Einwechslungen trotz des verschuldeten Strafstoßes von Hinnemann ein glückliches Händchen bewies. Kevin Menke, der wegen seines Formtiefs von der Bank kam, passte auf Hinnemann und der nervenaufreibende Auswärtssieg war perfekt.

"Ich musste krankheitsbedingt auf Maik Goralski verzichten und dafür Patrick Polk bringen. Die Mannschaft warf alles in die Waagschale. Aber damit die wenigen Haare des Trainers während des Spiels nicht auch noch alle grau werden, hätte sie früher ihre Chancen nutzen müssen", sagte Vollack.

TV Jahn Hiesfeld: Hillebrand; Kolberg, Polk, Corvers, Wichert, Yolasan, Schirru (88. Hinnemann), Hecht, Mastrolonardo, Zwikirsch (71. Menke), Rankl.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Turbulente Endphase bei Hiesfelder 2:0


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.