| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Gea erhält Auftrag von Danone über 50 Millionen

Düsseldorf. Noch im vierten Quartal 2015 hat der Düsseldorfer Maschinen- und Anlagenbauer Gea von Danone einen Großauftrag zur Ausrüstung einer neuen, hochmodernen Anlage für Danones internationale Marken für Babynahrung erhalten. Die Anlage wird in Cuijk in den Niederlanden entstehen. Im Einzelnen wird Gea so genannte Evaporations- und Sprühtrocknungstechnik für mehrere Produktionslinien liefern und installieren. Das Auftragsvolumen der Gea liegt nach eigenen Angaben bei rund 50 Millionen Euro.

"Die neuen Produktionslinien der Gea werden die Kerntechnologie von Danones neuer Produktionsanlage sein. Die Linien werden für die kontinuierliche Produktion konzipiert und dabei gleichzeitig Danones Nachhaltigkeitsziele durch höchste Energieeffizienz erfüllen", sagte Niels Erik Olsen, Mitglied des Vorstands von Gea und verantwortlich für den Geschäftsbereich Solutions. Die Anlage soll im vierten Quartal 2017 in Betrieb gehen.

Nach einer Flaute im dritten Quartal 2015 hatte der Spezialist für Maschinen in der Lebensmittelindustrie zum Jahresabschluss vor einer Woche beim Auftragseingang einen neuen Rekord verbucht. Die Bestellungen seien im vierten Quartal um rund sieben Prozent auf mehr als 1,24 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Damit sei die Bestmarke von 1,22 Milliarden Euro des zweiten Quartals 2013 getoppt worden. Der Auftragseingang lag mindestens 7,1 Prozent über dem vierten Quartal 2014. Zu der neuen Rekordmarke hätten größere Aufträge aus verschiedenen Industrien beigetragen. "2015 war ein ganz besonderes Geschäftsjahr für Gea, da die Gruppe einen fundamentalen Wandel von einer Ansammlung vieler kleinerer Unternehmen hin zu einem komplett integrierten Konzern sowie die gleichzeitige Reduzierung von Komplexitätskosten durch weniger Managementebenen umgesetzt hat", sagte Gea-Chef Jürg Oleas.

(tb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Gea erhält Auftrag von Danone über 50 Millionen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.