| 00.00 Uhr

Düsseldorf-Süd
TSV-Trainer Frank Kober musste stürmen

Düsseldorf-Süd. Kreisliga A: Süd-Teams weiter erfolgreich. Die SG Benrath Hassels ist nur noch zwei Punkte vom Spitzenreiter entfernt.

Fünf Spieltage vor Hinrunden-Ende in der Kreisliga A befinden sich die drei Südclubs weiter auf Erfolgskurs. Liga-Neuling Garather SV, vor Saisonbeginn als Absteiger Nummer eins ausgemacht, verbuchte in einer vorgezogenen Partie gegen die Schwarz-Weiß-Reserve bereits den sechsten Saison-Dreier. Der TSV Urdenbach, nach einer schwierigen Vor-Saison und dem Rückzug vom Urdenbacher Trainer-Urgestein Frank Lippold ebenfalls als Kellerkind eingeschätzt, hat sich mit Neu-Coach Frank Kober inzwischen zehn Zähler Abstand zur Abstiegszone erarbeitet. Die zu Saisonbeginn personell erheblich geänderte und verstärkte SG Benrath-Hassels scheint hohe Erwartungen durchaus erfüllen zu können und ist - nach einem zwischenzeitlichem Trainerwechsel - nach Saisonsieg acht nur zwei Punkte vom punkt- und torgleichen Spitzenreiter-Duo Agon und Sportfreunde Gerresheim entfernt.

SG Benrath-Hassels - SV Hösel 4:1 (1:1) Unerwartet deutlich konnte die SG den Mit-Verfolger SV Hösel hinter sich lassen. Die Gäste-Führung durch Majid Abdal (14.) glich Patrick Trautner, von Rachid Mohya per Steilpass in Szene gesetzt, mit einem Winkelschuss aus 25 Metern noch vor der Pause aus (24.). Kapitän Dennis Kronenberg nutzte einen Strafstoß, nach Foul an Tobias Böhm, zur Führung (52.), ehe der wenige Minuten zuvor für Kingsley Annointing eingewechselte Pasquale Rizzelli den Vorsprung nach Trautners Querpass ausbaute (70.) und anschließend nach Zuspiel von Mohya gar zum 4:1 traf (83.). Der kurzfristige Ausfall von Tim Würde hatte SG-Coach Andreas Kober zum Umbau der Abwehrreihe gezwungen. Neben Michael Oehlschlägel musste Reserveakteur Pascal Joisten ran. Marco Schulte verdiente sich als hängende Spitze und umsichtiger Ballverteiler ein Sonderlob vom Trainer.

FC Büderich II - TSV Urdenbach 1:1 (1:0) Nahezu ohne Ersatzspieler musste der TSV beim Tabellensiebzehnten antreten. Schon nach 24 Minuten waren Alexander Kuhlmann (Knie verdreht) durch den angeschlagenen Fahd Afoda zu ersetzen und das Austauschkontingent eigentlich aufgebraucht. Folglich schickte Co-Coach Toni Floridia nach der Pause, als angesichts des Rückstandes (37., Adrian Brors) erneut Wechselbedarf herrschte, keinen Geringeren als seinen Cheftrainer Frank Kober auf den Platz (53., für Maurice Borchers). Der 44-Jährige ordnete sich im Sturm ein und hätte beinahe zum Ausgleich getroffen, wenn ihm das Leder nach einer Flanke nicht von Mitspieler Kevin Heldt weggespitzelt worden wäre. Heldt traf immerhin selbst in der Schlussminute. Kober war mit dem Spiel-Ergebnis und seiner eigenen Leistung nicht völlig unzufrieden.

(hel)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf-Süd: TSV-Trainer Frank Kober musste stürmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.