| 00.00 Uhr

Serie Leben In Der Paulsmühle (teil 6)
Vom Trimm-dich-Pfad zum Lauftreff

Serie Leben In Der Paulsmühle (teil 6): Vom Trimm-dich-Pfad zum Lauftreff
Nach dem Laufen ist noch mal Dehnen beim Vorsitzenden Rolf Pommerenke (vorne) und den mit den anderen Mitgliedern des Lauftreffs angesagt. FOTO: a. Orthen
Düsseldorf. Der Verein sucht weitere Laufwilligen gebrauche. Teffpunkt ist am Clubhaus an der Paulsmühlenstraße. Von Helmut Senf

BENRATH "Fit bleiben" heißt die Zielsetzung beim Lauftreff Düsseldorf-Süd - und gemäß diesem Motto hält dieser ganz besondere Sportverein nicht allein die Bewohner im Ortsteil Paulsmühle in gesundheitsfördernder Bewegung. Auch Laufinteressierte aus dem benachbarten Hilden oder Erkrath sowie angrenzenden Düsseldorfer Stadtteilen nehmen dort gern die Gelegenheit zur gemeinsamen Runde in freier Natur durch den Benrather Forst wahr.

Kein Wunder. Körper und Seele werden beim Joggen oder Walken gleichermaßen getrimmt. "Das ideale Mittel zum Stressabbau und um den Körper fit zu halten", betont Lauftreff-Vorsitzender Rolf Pommerenke. "Man fühlt sich einfach gut nach dem Laufen."

400 Mitglieder zählt der Verein aktuell. Dessen Clubgelände an der Paulsmühlenstraße 118a ist regelmäßig Ausgangspunkt für eine Laufunternehmung im Kreis Gleichgesinnter und unter fachkundiger Begleitung. Mittwochs ab 18 Uhr und samstags ab 13 Uhr beispielsweise starten die Laufgruppen, die sich völlig unverbindlich zusammenfinden.

Auch Laufungeübte jeden Alters sind beim Lauftreff herzlich willkommen. In ganz kleinen Schritten können sich Neulinge dem Laufsport nähern. "Wir zeigen ihnen, wie es richtig geht", verspricht Pressesprecher Dieter Poßberg. Wenn nötig, beginnen Anfänger mit Spazierengehen. Der Aufwand für eine Ausstattung ist dabei gering. Bequeme Laufschuhe genügen bereits.

Zum Team der Laufbetreuer gehört Beate Birr schon seit acht Jahren. "Die meisten Anfänger laufen zu schnell", sagt sie. Da kann Muskelkater die unangenehme Folge sein oder gar der Kreislauf überlasten werden. Seit 2002 hat sie sich selbst dem Laufen verschworen. "75 Kilo", wie sie freimütig offenbart, waren der Anlass, zunächst mit dem Walken zu beginnen. Der Erfolg: Ganz ohne Diät konnte sie ihr Körpergewicht auf 68 Kilo abspecken. Inzwischen kann sie sich ein Leben ohne Laufen gar nicht mehr vorstellen: "Es ist wie eine Sucht."

Drei große Events richtet der Lauftreff Düsseldorf-Süd jährlich aus. Beim Karl-Heinz-Hahn-Walk sind Walker und Nordic Walker auf Waldwegen in Benrath und Hassels "gemütlich" unterwegs, um etwa eine persönliche Bestzeit anzustreben oder eben nur zum Spaß dabeizusein. Beim Benrather Volkslauf haben die Aktiven Strecken über fünf oder zehn Kilometer sowie die Halbmarathondistanz zu bewältigen. Der Zuspruch ist riesig. 2017 verzeichnete der 35. Volkslauf mit 1285 Meldungen sogar einen Teilnehmerrekord. Einen festen Platz im Veranstaltungs-Kalender hat zudem der Benrather Schlosslauf. Bis zu 2000 Aktive zieht diese Traditionsveranstaltung jährlich an. Der Neusser Star-Läufer Nikki Johnston stellte in diesem Jahr mit 32:21 Minuten eine neue Rekordzeit über zehn Kilometer auf. Rund 100 fleißige Helfer aus dem Verein sind jedes Mal nötig, um ein solches Event zu veranstalten - ob bei der Startnummernausgabe, als Streckenkontrollposten oder an den Getränkeständen unterwegs.

Entstanden ist der Lauftreff einst im Zuge der Trimm-dich-Bewegung in den 70er Jahren, einer bundesweiten Initiative des Deutschen Sportbundes mit Unterstützung von Politik und Krankenkassen gegen die damalige Wohlstandsgemütlichkeit. Gerade mal acht Laufbegeisterte trafen sich anfangs regelmäßig am Wanderparkplatz Hildener Straße. Ein Baumstamm diente Lauftreffleiter Hans Eberhard Borgmann als Begrüßungspodest. Der Anfangsgruppe gehörte bereits Karl-Heinz Hahn an, der den Verein als Vorsitzender jahrzehntelang prägte. Als Vereinsgelände wurde ab 1986 eine Brachfläche in Nachbarschaft zum Fußballclub Benrath 10 genutzt, die zunächst mit zwei See-Containern als Umkleidekabinen bestückt wurden. 1987 ermöglichte der Paulsmühler Bauunternehmer Josef Pollok die Herrichtung des heutigen Clubhauses.

"Unser Vorstand kann frischen Wind gebrauchen", ermuntert der Vorsitzende, Rolf Pommerenke, alle Laufinteressierten zum Mitmachen auch bei der Vereinsführung und zur aktiven Mitgestaltung des Vereinslebens.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Leben In Der Paulsmühle (teil 6): Vom Trimm-dich-Pfad zum Lauftreff


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.