| 00.00 Uhr

Duisburg
DVV-Konzern spült (wieder) viel Geld in die Kasse der Stadt

Duisburg. Für die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV) verlief das Jahr 2016 erfolgreich. Erstmals steht bei der Holding eine schwarze Zahl unter dem Strich. Die Stadt Duisburg als alleinige Eigentümerin profitiert von dem erfolgreichen Geschäftsverlauf: Für das Recht, die Versorgungsleitungen (Strom, Gas, Wasser) zu verlegen und zu betreiben, haben die Stadtwerke Duisburg im vergangenen Jahr eine Konzessionsabgabe in Höhe von 25,9 Millionen Euro an die Stadt gezahlt.

Hinzu kommen die von Unternehmen aus dem DVV-Konzern abgeführten Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von insgesamt 5,6 Millionen Euro. Mit weiteren 33,3 Millionen Euro wird die Stadtkasse entlastet, da der Verlust aus dem Öffentlichen Personennahverkehr in der DVV verbleibt. In den Jahresabschluss der Holding fließen im Wesentlichen die wirtschaftlichen Ergebnisse aus der Energieversorgung sowie das Minus aus dem ÖPNV ein. Ein Großstadt-Nahverkehr mit einem leistungsfähigen Straßenbahnnetz lässt sich ohne öffentliche Subventionierung nicht betreiben.

Deshalb ist auch die geplante Direktvergabe der ÖPNV-Leistungen (der Rat entscheidet darüber in seiner Sitzung am Montag) an die DVG ein entscheidender Schritt. Die in Duisburg etablierte Holdingstruktur der DVV reduziert zudem die Kosten, die die Stadt für die beauftragte Verkehrsleistung tragen muss. Denn durch den steuerlichen Querverbund können die Verluste aus dem Nahverkehr mit den Gewinnen aus anderen Geschäftsfeldern verrechnet werden.

Durch dieses Modell entstehen jedes Jahr erhebliche, zusätzliche Steuerersparnisse, beispielsweise im abgelaufenen Geschäftsjahr in Höhe von rund 19,8 Millionen Euro. In Verbindung mit den Investitionen von rund 180 Millionen Euro für 47 neue Straßenbahnen und neue Techniksysteme für die U-Bahntunnel sichert die Direktvergabe die langfristige Zukunft eines leistungsfähigen Nahverkehrs in der Stadt. Unter dem Strich summieren sich die Vorteile zur Entlastung der Stadtkasse auf 84,6 Millionen Euro, so der DVV-Konzern.

Darüber hinaus haben die DVV und ihre Tochterunternehmen in 2016 rund 56 Millionen Euro an Aufträgen an Unternehmen aus Duisburg und der Region vergeben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: DVV-Konzern spült (wieder) viel Geld in die Kasse der Stadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.