| 00.00 Uhr

Duisburg
Kinderkulturfestival: Es geht ums Wasser

Duisburg. Volles Programm am Innenhafen vom 28. Mai bis 5. Juni mit Theater, Ausstellung und Workshops.

Warum schwimmt ein Schiff, wie entstehen Wellen und was macht das Wasser mit Licht? Fragen, die die Ausstellung "Wasser - im Fluss der Phänomenen" Kindern ab vier Jahre und ihren Eltern nicht nur stellt, sondern gleich auch beantwortet. Allerdings nicht durch große Worte, sondern durch interaktive Objekte zum Spielen, Ausprobieren und Beobachten. Die Mitmachausstellung ist einer der Schwerpunkte des Duisburger KinderKulturFestivals, das vom 28. Mai bis zum 5. Juni unter dem Titel "H2ooh" am Innenhafen in unmittelbarer Nachbarschaft der Straße "Am Springwall" stattfindet. Ermöglicht wurde das städtische Festival u.a. durch die Unterstützung der Stiftung "Unsere Kinder - Unsere Zukunft" der Sparkasse Duisburg.

In diesem Jahr setzt sich das Festival intensiv mit dem Thema Wasser auseinander. Aber der Titel spielt nicht nur auf die chemische Formel von Wasser - H2O - an, sondern birgt zugleich den Ausruf des Erstaunens in sich. Für das Eröffnungswochenende am 28. und 29. Mai haben sich die Organisatoren ein ganz besonders abwechslungsreiches Programm ausgedacht.

Zwischen 12 und 18 Uhr am Samstag sowie zwischen 11 und 17 Uhr am Sonntag ist auf dem Festivalgelände nicht nur die Mitmachausstellung "Wasser" geöffnet, sondern auch zahlreiche Stände u.a. des Spielmobils der EG DU, des Kindermuseums Explorado, des Zoos, des Friedensdorfes Oberhausen und von Unicef Duisburg geöffnet. Workshops und deutsche oder internationale Theaterprojekte sorgen für weitere Höhepunkte.

Die niederländische Multimedia-Künstlerin Rachel de Boer lädt an beiden Tagen zu einer magischen Reise in die Unterwasserwelt ein und bastelt mir Kindern leuchtende und fantastische Unterwasserwesen, die mit Hilfe von "Schwarzlicht" animiert werden. In einem Workshop des Kultur- und Stadthistorischen Museums werden an beiden Tagen im "Alchemistenlabor" magische Tränke gebraut. Verrücktes Straßentheater mit einer völlig nutzlosen, komplizierten Maschine macht das britische "PanGottic Circus Theatre". Seine Show "Thingamabob", bei dem auch das Publikum einbezogen wird, ist am Samstag um 13 und 16 Uhr sowie am Sonntag noch einmal um 11 Uhr zu sehen.

Soeben von einer erfolgreichen Südamerika-Tournee zurück ist das "Karin Schäfer Figuren Theater". Am Sonntag um 15 Uhr im Theaterzelt auf dem Festivalgelände entführt die Österreicherin in die Welt der chinesischen Drachenschiffe, mit denen der Admiral und Forscher "Zheng He" im 15. Jahrhundert weite, abenteuerliche Reisen unternahm. Die mehrfach international ausgezeichnete Produktion verbindet Masken- und Figurentheater mit Trickfilm, Video und Musik zu einer fantasievollen Vorstellung. Vor dem Beginn des Stücks eröffnet der Duisburger Kulturdezernent Thomas Krützberg das KinderKulturFestival mit einem Grußwort.

Ohne Worte kommt die ebenfalls mit internationalen Preisen geehrte italienische Gruppe "Teatrodistinto" aus. Ihr Stück "Das schwarze Schaf" ist am Sonntag um 12 und 15 Uhr zu sehen. Geometrisch geordnet stehen die weißen, braven Schafe auf der Weide, bis ein schwarzes Schaf auftaucht. Wer mehr von dieser wundervollen Gruppe sehen will, sollte auch am Montag auf das Festivalgelände kommen. Dann spielen die Italiener die Deutschlandpremiere von "Heimwärts", in dem es um das Erinnern und das Älterwerden geht. Die Vorstellung morgens für KiTas und Grundschulen ist zwar schon ausgebucht, aber am Montagnachmittag um 16:30 ist noch Platz. Ausgelassener und lauter dürfte es am Sonntag bei den Auftritten von "Oskar & Strudel" um 13:30 und 16 Uhr auf dem Festivalgelände zugehen. Die Straßenshow der beiden unterschiedlichen Clowns verbindet artistisches Können, Livemusik und umwerfende Komik.

Alle Infos und Kontakt zum KinderKulturFestival über www.kinderkulturfestival.de oder "mailto:c.richert@stadt-duisburg.de" .

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Kinderkulturfestival: Es geht ums Wasser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.