| 13.33 Uhr

Duisburg
Nazi-Prozess: 90-Jähriger wegen Mord an Juden angeklagt

Wegen der Ermordung von 58 jüdischen Zwangsarbeitern in der Endphase des Zweiten Weltkriegs hat die Dortmunder Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 90-Jährigen aus Duisburg erhoben.

Wie das Landgericht Duisburg am Dienstag mitteilte, soll der Beschuldigte als Angehöriger der 5. SS-Panzer-Division "Wiking" mit weiteren SS-Leuten die Morde im heutigen Österreich verübt haben.

Laut Anklage brachte der heute 90-Jährige am 29. März 1945 mit weiteren Tätern mindestens 57 Zwangsarbeiter in ein Waldstück bei Deutsch-Schützen im Burgenland, wo sie in einem Graben niederknien mussten. Die Opfer wurden dann grausam von hinten erschossen.

Außerdem wird dem Beschuldigten der Mord an einem weiteren jüdischen Zwangsarbeiter bei Jabing zur Last gelegt, das ebenfalls im Burgenland liegt. Auf einem Marsch mit mehr als 100 Zwangsarbeitern erschoss der SS-Mann das erschöpfte und nicht mehr gehfähige Opfer demnach heimtückisch von hinten.

Die Anklage geht den Angaben zufolge davon aus, dass sich der Angeschuldigte entsprechend der NS-Ideologie von einer "äußerst feindlichen und menschenverachtenden Gesinnung gegenüber den Opfern" leiten ließ. Die jüdischen Zwangsarbeiter soll er als minderwertig angesehen haben. Das Duisburger Gericht muss nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den Rentner entscheiden.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Nazi-Prozess: 90-Jähriger wegen Mord an Juden angeklagt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.