| 00.00 Uhr

Duisburg
Reicht das Geld nur für ein "U"?

Duisburg. An der Krefelder Straße wurde die Markierung "sparsam" erneuert.

Eine nicht alltägliche Posse der besonderen Art hat Ratsherr Karsten Vüllings in Rheinhausen beobachtet. Zwei Fahrzeuge einer Fachfirma für Markierungsarbeiten nebst etlichen Mitarbeitern seien angerückt, um auf der Krefelder Straße ein "U" auf den Asphalt aufzubringen, und zwar in der Busspur/Haltestelle an der Deutschen Bank. "Diesem massiven Einsatz war eine Baustelle der Stadtwerke vorausgegangen, dem das "U" in der seit Jahren unlesbaren Kennzeichnung B"U"S unweigerlich zum Opfer fiel", so Füllings. "Um so besser, dass (fast) alles für Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar ist - zumindest das "U".

Denn die ausführende Firma hat - man mag es kaum glauben - tatsächlich nur das "U" frisch auf den Asphalt gesprüht, alle anderen kaum sichtbaren Markierungen schlichtweg ignoriert." Er frage sich nun: Wer gibt einen solchen Auftrag? "Hat der Vergabeausschuss nur die Mittel für das "U" freigegeben? Oder wird Rheinhausen in Kürze an das städtische U-Bahn-Netz angeschlossen und es handelt sich hierbei um die Markierung für den neuen U-Bahnhof?"

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Reicht das Geld nur für ein "U"?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.