| 08.42 Uhr

Duisburg
Sommerkino-Bilanz: Besser geht's nicht

Sommerkino Duisburg-Bilanz: Besser geht's nicht
Tolle Atmosphäre: Das beliebte Sommerkino im Landschaftspark wird von Jahr zu Jahr beliebter
Duisburg. Mehr als 42.000 Besucher wurden beim Stadtwerke-Sommerkino gezählt, das am Sonntag nach 41 Spielterminen zu Ende ging. Die Auslastung ist nicht mehr steigerungsfähig. Fürs nächste Jahr sind weitere Mitternachtstermine geplant. Von Peter Klucken

Nur freudige Gesichter sah man gestern beim Pressegespräch zum Abschluss des diesjährigen Stadtwerke-Sommerkinos im Landschaftspark Duisburg-Nord. Die Zahlen spiegeln die Erfolgsbilanz wider: An den 41 Spielterminen wurden insgesamt 42 284 Besucher gezählt. Das entspricht einer Auslastung von 96,4 Prozent. Die Auslastung wäre noch größer gewesen, wenn der Eröffnungsfilm, zu dem zahlreiche Ehrengäste geladen waren, noch besser besucht worden wäre.

Ein erster Rekord wurde bereits unmittelbar nach dem Start des Vorverkaufs am 26. Juni registriert: Innerhalb von nur 24 Stunden wurden mehr als 31 000 Karten verkauft, das sind fast Dreiviertel des gesamten Kartenkontingents. Angesichts solcher Zahlen konnte Filmforum-Geschäftsführer Kai Gottlob nur feststellen, dass die Auslastung so gut wie nicht mehr steigerungsfähig ist.

Das Stadtwerke-Sommerkino ist vermutlich das erfolgreichste Freiluftkino in Deutschland überhaupt. Ein Grund dürfte sein, dass es über den Luxus eines mobilen Daches verfügt, das schützend über die 1070 Sitzplätze gefahren werden kann.

Am wichtigsten ist natürlich die Auswahl der Filme, die in der ehemaligen Gießhalle des Landschaftsparks gezeigt werden. Die Spannbreite des Programms umfasste in diesem Jahr 90 Jahre Filmgeschichte, wenn man den Eröffnungsfilm "Die Bergkatze" von Ernst Lubitsch aus dem Jahr 1925 mitzählt. Das Filmforum, das für die Programmauswahl verantwortlich, will auch künftig beim Sommerkino Filme zeigen, die jenem Qualitätsanspruch entsprechen, für den das Filmforum steht.

Dieser Anspruch hat mitunter sogar ungewollte Konsequenzen: Bisweilen würden Schauspieler oder Regisseure, die durchaus nicht unbekannt sind, signalisieren, dass sie gerne ihren Film persönlich bei einer Vorstellung in Duisburger präsentieren würden. "Aber solche Angebote nehmen wir nur dann an, wenn uns auch der Film gefällt", sagte Kai Gottlob gestern. Neben der Filmauswahl und den trockenen Sitzplätzen trotz Freiluft ist die besondere Atmosphäre des Landschaftsparks ein Trumpf. Ralf Winkels, der selbigen leitet, hat festgestellt, dass die Kinobesucher "von Jahr zu Jahr immer früher kommen". Obwohl die Vorstellungen Mitte Juli erst gegen 22 Uhr starten, treffen viele Gäste schon Stunden vorher ein, was die Gastronomen, die ihre Stände allabendlich um 18 Uhr öffnen, erfreut. Kulturdezernent Thomas Krützberg lobte in diesem Zusammenhang das gesamte, insgesamt 130-köpfige Team, das für den Erfolg des Stadtwerke-Sommerkinos sorgt: vom Industriekletterer, der technische Geräte installiert, bis hin zur freundlichen Bedienung oder zum Sicherheitsmann. Gute Erfahrungen hat man in diesem Jahr mit einer ersten Mitternachtsvorstellung gemacht. "The Big Lebowski" wurde am Samstag von mehr als 900 Besuchern angeschaut. Im nächsten Jahr wird es vermutlich vier Mitternachtsvorstellungen geben.

Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr der Spielbetrieb des Filmforums am Dellplatz während der Sommerwochen nicht unterbrochen. Auch hier zeigte sich Kai Gottlob mit den Zuschauerzahlen zufrieden. Auch künftig werde es keine Sommerpause im Spielbetrieb des Filmforums geben.

Nach dem Sommerkino ist vor dem Sommerkino: Schon jetzt sei man mit der Planung für 2016 beschäftigt. Im kommenden Jahr findet das Stadtwerke-Sommerkino vom 13. Juli bis zum 21. August statt. Vermutlich werden am 14., 15. und 16. Juli 2016 die Duisburger Philharmoniker wieder einen Stummfilm live begleiten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sommerkino Duisburg-Bilanz: Besser geht's nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.