| 00.00 Uhr

Emmerich
Alltagsmenschen hinter Gittern

Emmerich: Alltagsmenschen hinter Gittern
FOTO: Michael Scholten
Emmerich. REES (ms) Die vier Alltagsmenschen der Bildhauerin Christel Lechner am Bürgerhaus durften die Reeser Kirmes vier Tage lang nur durch große Gitter betrachten. Was aussieht wie Gruppenhaft, war in Wahrheit eine Schutzmaßnahme für die lebensgroßen Betonfiguren. Immerhin war der Fotograf, der eigentlich zur Gruppe gehört, beim Schützenfest der Bürgerschützen von einem Getränke-Lkw gerammt und beschädigt worden. Inzwischen ist er repariert worden und soll in wenigen Tagen von Mitarbeitern des Bauhofs wieder an alter Stelle vor dem Bürgerhaus postiert werden. Auch Auwi kehrt dann wieder an die historische Pumpe zurück. Der kleine Terrier war ebenfalls für die Vorbereitung und Dauer der Kirmes an einen sicheren Ort gebracht worden.

66 Alltagsmenschen bevölkerten im Sommer 2016 die Reeser Innenstadt. Am Sonntag, 8. Oktober, wird es ein Wiedersehen mit vielen von ihnen geben. Eine Ausstellung im Rathaus zeigt bis zum 12. Januar mehr als 70 Fotos, die Hobby- und Profifotografen im letzten Jahr von den Alltagsmenschen gemacht haben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Alltagsmenschen hinter Gittern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.