| 00.00 Uhr

Emmerich
Deutsche Bank bleibt und weitet Onlinebanking aus

Emmerich: Deutsche Bank bleibt und weitet Onlinebanking aus
Tim Köster (36) ist der Leiter der Deutsche-Bank-Filiale in Emmerich. FOTO: rp-fOTO. pRIVAT
Emmerich. In Nordrhein-Westfalen schließt die Bank 51 Filialen, im Kreis Kleve ist Kevelaer betroffen

Die Deutsche Bank stellt sich neu auf und will Privat- und Firmenkunden zeitgemäßer betreuen. Zum digitaler und multimedialer ausgerichteten Geschäftsmodell gehören auch einige bittere Pillen. Allein in NRW werden 2017 51 Filialen geschlossen, im Kreis Kleve nur Kevelaer. Emmerich (annähernd zehn Kundenberater) steht nicht auf der roten Liste. Also eine gute Nachricht. "Das freut uns auch", sagte Filialleiter Tim Köster.

Ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt erklärte, man habe anhand eines Kriterienkataloges entschieden, welche Filialen bleiben bzw. schließen, z.B. Mitarbeiter-Mindestzahl, Kundenstruktur, Ertragsstärke und Entfernung zur nächsten Filiale: "Diese Kriterien sind in Emmerich offenbar alle gut erfüllt worden."

Köster erinnert: "Die Deutsche Bank hat von Anfang an gesagt: Wir wollen nicht die Bank der Großstadt sein und uns vom Land zurückziehen." Deshalb werden auch eher Stadtteilfilialen in größeren Städten aufgegeben. Zum anderen wolle man dem veränderten Kundenverhalten Rechnung tragen, habe dabei keineswegs nur die Premiumkunden im Blick. "Wir werden hier eher Verbesserungen feststellen", so Köster, "wir wollen das Onlinebanking voranbringen." Wer sich von seinem Kundenbetreuer beraten lassen möchte, könne das auch künftig tun, ermöglicht wird aber auch die Zuschaltung von Spezialisten aus regionalen Beratungscentern über Videokonferenz oder Chat. "Das ist noch kurz vor der Tagesschau möglich". Wenn also die Filiale schon geschlossen hat.

(nk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Deutsche Bank bleibt und weitet Onlinebanking aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.