| 00.00 Uhr

Rees
Ein Fest für das "Haldern-Gemüse"

Rees: Ein Fest für das "Haldern-Gemüse"
Clemens Cornelißen vom Gewerbeverein (l.) rührt mit Nicole Wilke (Hotel Lindenhof) und Wolfgang Huying (Gasthof Tepferdt) die Werbetrommel für das Stengelte-Fest und die Kneipennacht am 6. Oktober. FOTO: Markus Balser
Rees. Am 6. Oktober wird im Lindendorf wieder dem Stielmus gehuldigt. Das Stengelte-Fest, das diesmal freitags gefeiert wird, ist mit einer Kneipennacht verbunden. Der Lindenhof, Tepferdt und die Pop-Bar machen dabei mit. Von Markus Balser

In schweren Jahren, besonders in der Nachkriegszeit, war das Stielmus vor allem in Haldern ein Gemüse, dass die Menschen nährte. In der Zwischenzeit fast schon wieder in Vergessenheit geraten, wurde es vor 13 Jahren mit dem ersten Stengelte-Fest wiederbelebt, das sich gutem Zuspruch erfreute. Seitdem organisiert es der Halderner Gewerbeverein alle zwei Jahre und alle vier in Verbindung mit einer Kneipennacht. Dass das beliebte Fest nicht jedes Jahr stattfindet hat seinen Grund: "Es soll etwas Besonderes bleiben. Würden wir es einmal im Jahr ausrichten, könnte es sich schnell totlaufen", sagt Clemens Cornelißen vom Gewerbeverein.

In diesem Jahr findet das Fest zusammen mit der Kneipennacht am 6. Oktober statt. Eine Besonderheit ist, dass der Termin diesmal auf einen Freitag und nicht wie üblich auf einen Samstag gelegt wurde, was handfeste Gründe hat. Schließlich will sich der Lindenhof gleich im Anschluss an eine Renovierung machen und wird dann für gut 14 Tage geschlossen bleiben. Wolfgang Huying vom Gasthof Tepferdt kann dieser Lösung durchaus auch Vorteile abgewinnen: "Dann können auch die jungen Leute, die sonntags wieder auf dem Sportplatz stehen müssen, mitfeiern."

Neben Tepferdt und dem Lindenhof ist auch noch die Pop-Bar bei der Kneipennacht dabei. In allen drei Veranstaltungsorten wird Stilmus mit Würstchen und Fleisch aufgetischt. Wer wissen will, wie das traditionelle Gemüse schmeckt, sollte sich bei der Tischreservierung beeilen. Denn obwohl bislang nur an der Halderner Kirmes auf das bevorstehende Fest hingewiesen wurde, ist der Lindenhof mit seinen gut 100 vorhandenen Plätzen schon ausgebucht, wie gestern Nicole Wilke berichtete. Während dort ein Büfett angeboten wird, werden bei Tepferdt, wo etwa 80 Personen Platz finden, und in der Pop-Bar, bei der es 62 Plätze gibt, Tellergerichte serviert. Auch hier sollte man nicht mehr zu lange mit der Reservierung warten. Etliche Vorbestellungen sind in beiden Gaststätten schon eingegangen. Und für das Stielmus kommen sogar viele Gäste von außerhalb, sagt Tepferdt-Betreiber Wolfgang Huying.

Das Konzept hinter der Kneipennacht erläutert Clemens Cornelißen: "Die Idee ist, dass die Besucher, nach dem Essen alle teilnehmenden Gaststätte aufsuchen, um dort ein Bierchen zu trinken und miteinander ins Gespräch kommen." Und damit ihnen auch noch was geboten wird, gibt es zusätzlich Musik. Voraussichtlich werden an allen drei Veranstaltungsorten Discjockeys im Einsatz sein. Stefan Reichmann von Haldern Pop überlegt noch, ob eine Band in der Pop Bar zum Einsatz kommt. "Möglicherweise läuft es aber auch bei uns auf DJs hinaus, die dann wie früher noch echte Schallplatten auflegen werden", sagte er gestern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Ein Fest für das "Haldern-Gemüse"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.