| 00.20 Uhr

Zwei Tote im Isselburger Kieswerk
"Wir haben mit bloßen Händen nach den Opfern gegraben"

Arbeiter in Kieswerk in Isselburg verschüttet - zwei Tote
Arbeiter in Kieswerk in Isselburg verschüttet - zwei Tote FOTO: dpa, mg fpt
Isselburg-Anholt. Bei einem Unglück in einem Kieswerk in Isselburg sind zwei Männer gestorben. Der zweite Tote konnte erst am späten Mittwochabend geborgen werden. Auch die Helfer liefen Gefahr, verschüttet zu werden.  Von Markus Balser

Was bereits am Dienstagnachmittag alle befürchteten, war in der Nacht zu Mittwoch traurige Gewissheit geworden: Die beiden Mitarbeiter des Kieswerks Breels in Anholt, die bei einem schweren Unglück von einem abrutschendem Kiesberg mit sich gerissen und begraben wurden, sind ums Leben gekommen.

Der erste der beiden Verschütteten konnte noch in der Nacht geborgen werden. Es handelt sich um einen 42-jährigen Niederländer. Bei dem zweiten Opfer, einem 52 Jahre alten Isselburger, gestaltete sich die Bergung noch schwieriger als die ganze Rettungsaktion ohnehin schon war. Sie wurde in der Nacht aus Sicherheitsgründen abgebrochen und erst am Morgen wieder aufgenommen. Die Bergungsarbeiten dauerten mehr als 24 Stunden nach dem Unglück an. Erst am späten Mittwochabend meldete die Polizei Borken, dass die Feuerwehr auch die Leiche des 52-jährigen Isselburgers bergen konnte.

Rund 120 Helfer

Am Mittwoch informierten Vertreter von Feuerwehr und Stadt Isselburg bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz auf dem Geländes des Kieswerks über den Einsatz und den Stand der Dinge. Isselburgs Feuerwehrchef Markus Berning schilderte den Einsatz, an dem bis zu 120 Helfer teilnahmen, die bis ans Äußerte ihrer Leistungsfähigkeit gingen. "Bis tief in die Nacht wurde teils mit bloßen Händen und Schaufeln nach den Opfern gegraben. Weil wir befürchten müssen, dass weitere Teile des Kiesbergs abbrechen könnten, haben wir auf dem gesamten Gelände Posten aufgestellt, die mögliche Bewegungen des Kieses beobachten." Als in der Nacht zu Mittwoch das Gefahrenszenario nicht mehr einschätzbar war, wurde die Bergung des zweiten Opfers abgebrochen. Es gab zwar Sichtkontakt, jedoch wären weitere Arbeiten zu diesem Zeitpunkt zu gefährlich gewesen.

Kreisbrandmeister Johannes Thesing, Isselburgs Feuerwehrchef Markus Berning, Bürgermeister Rudi Geukes und Ordnungsamtsleiter Frank Schaffeld informierten bei einer Pressekonferenz über den Unfall. FOTO: Markus Balser

Beteiligt an dem Einsatz waren unter anderem die Feuerwehren Isselburg, Bocholt und Emmerich sowie das Rote Kreuz und das Bocholter THW, das, so Kreisbrandmeister Johannes Thesing, "extrem wichtige Hilfe" leistete -unter anderem auch mit einer Hundestaffel, die bei der Ortung der Opfer, die sich am Fuß des Kiesberges befanden, helfen sollte. Denn das Problem, das die Einsatzkräfte zu lösen hatten, war die ständige Gefahr eines neuerlichen Abrutschens der Abraumhalde, die aus einem Kies-Sand-Gemisch besteht. Mit selbstgezimmerten Spundwänden wurden Schächte gesetzt, die die Helfer vor dem Kies schützen sollten. "Es ist ein enorm festes Material, das einen enormen Druck ausübt", beschrieb Thesing die Problematik. "Man muss sich dieses Sand-Kies-Gemisch wie eine Schneelawine vorstellen", ergänzte Markus Berning.

Sicherheit hat Priorität

Die Strategie der Einsatzkräfte wurde am Mittwochmorgen noch einmal geändert, nachdem der Arbeitsschutz zum Unglücksort gekommen war. Dessen Mitarbeiter rieten den Helfern zu einer anderen Vorgehensweise, um das Risiko weiter zu minimieren. Unter anderem wurden ein Fachunternehmen und ein Schachtmeister an den Unglücksort beordert, die ähnlich wie beim Bergbau vorgehen sollten, um die zweite Leiche bergen zu können. "Priorität hat die Sicherheit der Helfer, aber wir möchten auch die zweite verschüttete Person pietät- und würdevoll herausbringen", so Thesing, der am Mittag davon ausging, dass die Bergung noch bis in den Abend hinein andauern würde.

Der Kreisbrandmeister hob hervor, dass trotz des tragischen Unglücks mit zwei Toten immerhin auch zwei Menschenleben gerettet werden konnten; durch die schnelle und massive Hilfe aller Beteiligten. Den beiden Geretteten, einem 30 Jahre alten Bocholter und einem 55-Jährigen aus dem niederländischen Etten gehe es den Umständen entsprechend gut. Sie waren nur teilweise verschüttet worden und wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Polizei ermittelt Ursache

Auch sie werden jetzt in den nächsten Tagen von der Polizei befragt werden, wie es überhaupt zu dem Unglück kommen konnte. Denn über die Ursache konnten bislang keine Aussagen gemacht werden. Fest steht nur, dass sich die vier Mitarbeiter zum Zeitpunkt des Unglücks laut Aussagen der Feuerwehr etwa in Höhe der Mitte des gut 15 Meter hohen Kiesbergs befunden haben müssen, als sich Kies und Sand in Bewegung setzten und sie mitrissen. Nach Angaben der Heeren-Herkener Kiesbaggerei, die sich am Mittwochmittag mit einer Pressemitteilung zu den Umständen des Unglücks äußerte, waren drei Mitarbeiter mit Reparaturarbeiten beschäftigt, als sie unversehens verschüttet wurden. Ein Mitarbeiter eines Lohnunternehmens, der dabei assistierte, habe die Drei befreien wollen und sei dann mit unter den Kies geraten. Polizei und Arbeitsschutz untersuchen derzeit die genaueren Umstände des Unglücks.

Abonnieren Sie unseren neuen Newsletter
"Total Lokal" für Ihre Stadt!

Direkt aus Ihrer Lokalredaktion schicken wir Ihnen zum Wochenende die wichtigsten Ereignisse der Woche. Melden Sie sich jetzt an!

Isselburgs Bürgermeister Rudi Geukes sprach den Angehörigen sein Beileid aus und lobte den Einsatz aller Helfer. "Es war für sie eine hohe körperliche und psychische Belastung. Sie haben Außerordentliches vollbracht. Davor kann ich nur meinen Hut ziehen." Wie Stadtbrandmeister Markus Berning erklärte, sei die Betroffenheit und Anspannung bei den Helfern groß. Notfallseelsorger seien auch für sie im Einsatz.

(bal)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kieswerk in Isselburg: Männer verschüttet - Bergung dauert an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.