| 00.00 Uhr

Emmerich
Stadt interessiert sich für das Postgebäude

Emmerich: Stadt interessiert sich für das Postgebäude
Das Postgebäude am Geistmarkt steht zum Verkauf. FOTO: Christian Hagemann
Emmerich. Politik befasste sich in nicht öffentlicher Sitzung mit dem Thema. Bürgerbüro könnte hier einziehen. Von Christian Hagemann

Das Postgebäude am Geistmarkt rückt in das Interesse der Stadt. Die Politik befasste sich mit dem Objekt am Dienstagabend in nicht öffentlicher Sitzung. Die Überlegung: Teile der Verwaltung sowie das Bürgerbüro könnten dorthin umziehen.

Angeboten wird das Objekt bereits seit längerer Zeit im Internet beim Immobilienanbieter "immoscout". Angegeben ist dort ein Kaufpreis von 1,89 Millionen Euro.

Im Exposé heißt es: "Es handelt sich hier um eine denkmalgeschützte, vollvermietete Immobilie aus dem Jahr 1926 mit einer Gesamtfläche von ca. 1946 m². Hauptmieter in diesem Objekt ist ein Servicecenter der Deutschen Post Immobilien GmbH mit ca. 1914 m². Der Mietvertrag ist unbefristet (mind. bis zum 30.06.2019)."

Dass das Bürgerbüro der Stadtverwaltung die Steinstraße verlassen soll, ist eigentlich allen klar. Es ist seit April 2005 in der Steinstraße 34 eingerichtet. Die Verwaltung schreibt: "In diesem Servicezentrum für die Bürger und Einwohner unserer Stadt können bei durchgehenden Öffnungszeiten eine Vielzahl der am häufigsten erforderlichen Behördengänge erledigt werden." Und der Service wird von den Bürgern angenommen. Zu gut, könnte man ironisch formulieren, denn: Das Büro wird den Anforderungen nicht mehr gerecht.

Die Christdemokraten hatten im Januar die Modernisierung des Bürgerbüros, gegebenenfalls auch einen Umzug, vorgeschlagen. Über das Dienstleistungs- und Servicecenter der Stadt häuften sich die Beschwerden, so die CDU.

Zunächst war die alte Polizeiwache ins Auge gefasst worden. Sie soll aber nicht geeignet sein.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Stadt interessiert sich für das Postgebäude


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.