| 00.00 Uhr

Erkelenz
Dank an "Botschafterin" des Museums

Erkelenz: Dank an "Botschafterin" des Museums
FOTO: Speen
Erkelenz. Wachwechsel in der Präsidentschaft des Rheinischen Feuerwehrmuseums in Lövenich: Edith Schaaf wurde nach 17 Jahren verabschiedet und zur Ehrenpräsidentin ernannt. Ihr Nachfolger ist Dieter Kreutzer. Von Andreas Speen

Dieter Kreutzer ist neuer Präsident des Rheinischen Feuerwehrmuseums in Lövenich. Er tritt die Nachfolge von Edith Schaaf an, die das Amt nach 17 Jahren abgab. Nach dem Brand des Museums im November 2015 und der vor einem Monat abgeschlossenen Renovierung steht unter dem neuen Leiter jetzt an, das besonders bei Kindern, Familien und beim Fachpublikum beliebte Museum wieder mit Leben zu füllen. Edith Schaaf wurde zur Ehrenpräsidentin des Museumsvereins ernannt.

Keine Öffnungstage, keine Führungen, kein Adventsmarkt, keine Kindergeburtstage. Das vergangene Jahr war in der inzwischen 41-jährigen Museumsgeschichte ein Ausnahmejahr. Dies machte Edith Schaaf in ihrem letzten Rechenschaftsbericht als Vereinspräsidentin deutlich: "Wir hatten Arbeiten zu verrichten, die wir so noch nie zu leisten hatten. Das ging oft an unsere Grenzen." Erleichtert können sich nun aber feststellen: "Wir haben es geschafft." Ihr Dank galt jenen Vorstands- und Vereinsmitgliedern, die sie in dieser Zeit begleitet und unterstützt haben, darunter beispielhaft die Freiwillige Feuerwehr aus Lövenich, "die einen Riesenanteil am Wiederaufbau" hatte. "Es ist Wehmut dabei aufzuhören", bekannte Edith Schaaf und schlug Dieter Kreutzer als ihren Nachfolger vor.

Kreutzer, der einstimmig gewählt wurde, ist Feuerwehrmann durch und durch. Seit 1970 gehört er der Freiwilligen Feuerwehr an, zunächst in Heinsberg, später in Erkelenz. Viele Jahre arbeitete der heute 63-Jährige bei der Rettungsleitstelle des Kreises Heinsberg in Erkelenz, wohnte dort außerdem in einer ihrer Dienstwohnungen. Weil diese für den derzeit laufenden Umbau benötigt wurde, musste Kreutzer umziehen. Er fand mit seiner Frau eine neue Heimat in Lövenich und dabei den Weg in die Vorstandsarbeit des Rheinischen Feuerwehrmuseums, zu dessen Präsidenten er nun gewählt worden ist. Bürgermeister Peter Jansen dankte ihm dafür, dieses Amt und die Verantwortung zu übernehmen: "Sie treten in große Fußstapfen."

FOTO: Speen

Wie groß diese Spuren sind, umriss Jansen bei der Verabschiedung von Edith Schaaf. "Es ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit, was Du geleistet hast. Du warst die Botschafterin unseres Feuerwehrmuseums", sagte Jansen, der auch deshalb für die Stadt Erkelenz sprach, weil ihr das Rheinische Feuerwehrmuseum gehört: "Du hast für das Museum und damit für unsere Stadt geworben." Ihre Leistung sei das, wofür das Museum heute stehe. Erreicht habe sie das durch "volles Herzblut, vollen Einsatz und immer den geraden Weg gehend".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Dank an "Botschafterin" des Museums


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.