| 00.00 Uhr

Erkrath
Bavier-Apotheke: Barbara Schwarze nimmt Abschied

Erkrath. Nach fast 27 Jahren übergibt die Apothekerin an ihren Nachfolger. Alle Angestellten werden übernommen. Von Oliver Wiegand

Ein junger Mann braucht ABC-Pflaster für die Mutter seiner Frau - Barbara Schwarze weiß sofort, welches die Richtigen sind. "Vielen Dank und Alles Gute", sagen zwei ältere Herrschaften und haben einen Blumenstrauß dabei.

Gestern war offiziell der letzte Arbeitstag der Apothekerin, die in Alt-Erkrath sehr viele kennen. "Nach dem Studium im damals noch geteilten Berlin habe ich 1990 die Bavier-Apotheke übernommen", sagt Barbara Schwarze. Damals gab es das Gebäude, in dem die Bavier-Apotheke heute untergebracht ist, noch gar nicht. Angefangen hat Barbara Schwarze im heutigen Baviercenter, damals noch mit dem Hauptmieter Karstadt. "Damals hatte ich vier Angestellte, heute sind es 16", sagt Schwarze.

Zu ihren Mitarbeitern pflegt sie einen guten Kontakt. Alle werden von neuen Inhaber der Apotheke übernommen. "Das war mir sehr wichtig, Wir kennen uns alle schon sehr lange", sagt Barbara Schwarze. Auch ein gutes Verhältnis zu den beiden anderen Apotheken in Erkrath war ihr immer wichtig.

Heute lacht sie darüber, doch im Jahr 2008 wurde es mal richtig ernst. Die Feuerwehr stand mit sechs Wagen und 27 Einsatzkräften vor ihrer Tür. Sie hatte Pikrinsäure in ihrem Bestand entdeckt, eine im trockenen Zustand hoch explosive Chemikalie. In einem Behälter mit Wasser war es aber völlig ungefährlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Bavier-Apotheke: Barbara Schwarze nimmt Abschied


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.