| 00.00 Uhr

Erkrath
Die Reformation mit Kunst begreifen

Erkrath: Die Reformation mit Kunst begreifen
Mehrere Künstler haben die evangelische Kirche Bahnstraße für den Gottesdienst gestaltet - hier im Bild eine Installation von Anowi Art. FOTO: Dietrich Janicki
Erkrath. Eine Installation mit dem Titel "Augenmerk" in der Evangelischen Kirche an der Bahnstraße setzt sich mit Luthers Thesen auseinander und will den Besucher optisch auf das Lutherjahr aufmerksam machen. Von Thomas Peter

Nach 500 Jahren kann man auch mal ein ganzes Jahr lang Geburtstag feiern. Der Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann begeht das Jubiläum der Reformation mit verschiedenen Aktionen, wie einem ökumenischen Gottesdienst, der "Nacht der offenen Kirchen" (13. Oktober) oder dem Kunstprojekt "Augenmerk". Von Januar bis Oktober wird in jeder der zehn Kirchengemeinden jeweils ein evangelisches Gotteshaus für vier Wochen umgestaltet, also "reformiert".

Den Impuls zu "Augenmerk" hatte Jürgen Artmann, Pfarrer in Mettmann, gegeben. Die Kirchenräume sollten mit Bezug zu Martin Luther von Künstlern, Studenten und Auszubildenenden dekoriert werden. Es war die Aufgabe von Beate Meurer, Öffentlichkeitsreferentin des Kirchenkreises, die Aktion zu organisieren, mit den Pfarrern abzustimmen und die Künstler anzufragen. "Ich habe überlegt, wen es in Erkrath gibt, und bin gleich auf die NeanderartGroup gestoßen", erzählt Meurer. Die Vereinigung von 25 Künstlern um Ralf Buchholz hat schon mit vielen Aktionen und Ausstellungen von sich reden gemacht. "Aber dies ist unsere erste Installation überhaupt", sagt Buchholz.

Die Installation besteht aus zehn sechs Meter langen Stoffbahnen, die von der Balustrade des Innenbalkons herabhängen und in der Mitte des Raumes zu einem gemalten Auge zusammengeführt werden. Die Stoffbahnen sind mit Farben und schemenhaften Figuren grundiert und mit den 95 Thesen Luthers handbeschriftet. Zur Installation gehören auch vier Stroboskop-Lampen, die das Kunstwerk bei dunklen Außenverhältnissen in ein flackerndes Licht setzen. "Der Wechsel von Lesen und Nichtlesen symbolisiert, dass Luthers Thesen nicht immer gegenwärtig waren und sind", erklärt Ralf Buchholz. Das Auge wurde von "Anovi Art" gemalt und hat keine Wimpern, weil die den klaren Blick verdecken können. Eigentlich sind es sogar zwei Augen: Das eine blickt in Richtung Altar, zu Bibel und Kreuz, das andere in die Welt hinaus. Zum Gottesdienst waren neben Buchholz auch Heike Barbara Litt und Bianca Schulz gekommen. Jeder der drei sowie Lothar Kniep und Anovi Art haben jeweils zwei der Stoffbahnen gestaltet. "Das Projekt hat mir sehr viel Spaß gemacht", sagt Bianca Schulz. "Ich bin katholisch und habe mich zum ersten Mal mit Luther auseinandergesetzt", gesteht Heike Litt. Ralf Buchholz fasst zusammen: "In letzter Instanz bin ich froh, dass Frau Meurer uns angesprochen hat. Ich danke auch Pfarrer Herbrecht, dass er uns freie Hand gelassen und heute die passenden Worte gefunden hat".

Überhaupt sei die Zusammenarbeit mit allen Pfarrern sehr harmonisch abgelaufen. Drei Monate habe die NeanderartGroup an dem Projekt gearbeitet. "Es war eine Herausforderung und nicht leicht, fünf Leute zu finden, die sich das Thema zutrauten" verrät Buchholz. Nun ist er zufrieden mit dem Ergebnis, das dem Kirchenbesucher die 95 Thesen Luthers gleichsam "auf Augenhöhe" nahebringt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Die Reformation mit Kunst begreifen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.