| 00.00 Uhr

Erkrath
Ratsmitglieder bekommen mehr Geld

Erkrath: Ratsmitglieder bekommen mehr Geld
CDU-Fraktionschef Wolfgang Jöbges. FOTO: cdu
Erkrath. Die Aufwandsentschädigungen sind angehoben worden. Hier eine Aufstellung, wer wie viel bekommt. Von Marita Jüngst

Die Ratsmitglieder, Fraktionsvorsitzenden, deren Stellvertreter sowie Sachkundige Bürger und die stellvertretenden Bürgermeister bekommen rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres mehr Geld. Allerdings haben sich die kommunalen Vertreter die erhöhte Aufwandsentschädigung nicht selbst genehmigt, sondernsie beruht auf einer Verordnung des Innenministeriums NRW und gilt deshalb für alle kommunalen Vertretungen und Ausschüsse.

Wer künftig wie viel Geld bekommt, das hat die Stadt Erkrath jetzt im aktuellen Amtsblatt veröffentlicht.

BmU-Sprecher Bernhard Osterwind. FOTO: DJ

Die Ratsmitglieder erhalten nun eine Aufwandsentschädigung in Form eines monatlichen Pauschalbetrages in Höhe von 191,20 Euro (bisher 170,70 Euro) und eines Sitzungsgeldes von je 19,60 Euro (zuvor 17,50 Euro) für die Teilnahme an Rats-, Ausschuss- und Fraktionssitzungen.

SPD-Fraktionschef Detlef Ehlert. FOTO: spd

Für Fraktionssitzungen werden jedoch höchstens 20 Sitzungsgelder im Jahr gezahlt.

Ebenso wird ein Sitzungsgeld für die Teilnahme an Arbeitskreis-, Beirats- und Unterausschusssitzungen, sofern diese durch Ratsbeschluss gebildet und besetzt werden, sowie dem Integrations-, Jugend- und Seniorenrat gezahlt.

Grünen-Fraktionschef Reinhard Knitsch. FOTO: DJ

Die Fraktionsvorsitzenden erhalten eine zusätzliche Aufwandsentschädigung von 580,40 Euro (bisher 518,20 Euro) monatlich bei einer Fraktionsgröße bis zu 10 Mitgliedern und 870,60 Euro bei einer Fraktionsgröße über 10 Mitgliedern. Ein stellvertretender Vorsitzender erhält bei Fraktionen mit mindestens 10 Mitgliedern eine zusätzliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 290,20 Euro monatlich.

Der erste Stellvertreter des Bürgermeisters erhält eine zusätzliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 870,60 Euro (bisher 777,30 Euro) monatlich, der zweite Stellvertreter des Bürgermeisters erhält eine 435,30 Euro (bisher 388,65 Euro) monatlich.

Die sachkundigen Bürger sowie Einwohner (Ausschussmitglieder) bekommen ein Sitzungsgeld von 25,30 Euro (bisher 22,60 Euro) pro Sitzung.

Fraktionssitzungen sind übrigens entsprechend § 45 Abs. 5 GO NRW auch Sitzungen von Teilen einer Fraktion (Fraktionsvorstand, Fraktionsarbeitskreise).

Wie viel Geld am Ende beispielsweise bei den Fraktionsvorsitzenden von CDU (15 Mitglieder) und SPD (10 Mitglieder) ankommt, lässt sich leicht ausrechnen. Wolfgang Jöbges bekommt neben der Aufwandsentschädigung als Fraktionsvorsitzender von 870,60 Euro die Pauschale von 191,20 Euro. Macht im Monat 1061,80 Euro. Noch nicht eingerechnet sind die Gelder für die Fraktionssitzungen. Hinzu kommen im Jahr 2016 noch rund 370 Euro an Sitzungsgeldern. Denn Jöbges ist nicht nur im Rat, sondern in vier weiteren Ausschüssen ordentliches Mitglied.

Detlef Ehlert (SPD) bekommt monatlich weniger, nämlich 771,60 Euro, da die SPD-Fraktion nur noch zehn Mitglieder zählt. Da Ehlert jedoch in mehr Ausschüssen als Mitglied vertreten ist und dazu noch im sitzungsstärksten Planungsausschuss, kommt er auf rund 680 Euro an zusätzlichen Sitzungsgeldern im Jahr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Ratsmitglieder bekommen mehr Geld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.