| 00.00 Uhr

Erkrath
Spendensteine für den Hospiz-Anbau

Erkrath: Spendensteine für den Hospiz-Anbau
Hospizleiter Robert Bosch und Gerd Michalek mit den unterschiedlichen Spendenbausteinen. Auch kleine Gaben helfen der immer stärken gefragten Einrichtung bei der Umsetzung ihren Bauvorhaben. FOTO: nm
Erkrath. Der Hospizverein braucht mehr Platz, denn die Nachfrage ist groß. Wer spendet, kann sich mit einem Stein verewigen. Von Nicole Marschall

Zwei zusätzliche Bewohnerzimmer will das Team des Franziskus-Hospizes in Hochdahl künftig für die stationäre Unterbringung schwerst kranker Patienten anbieten. Außerdem soll ein großer Mehrzweckraum für (Weiter-)Bildungsangebote hinzu kommen. Rund eine Million Euro werden diese Baumaßnahmen kosten.

Seit mehr als 20 Jahren ist das Franziskus-Hospiz in Hochdahl fest in die Gemeinde verankert und die Nachfrage nach Möglichkeiten der stationären Versorgung schwerst kranker Patienten steigt. "2016 hatten wir eine Auslastung von 99,2 Prozent", so Hospizleiter Robert Bosch. Damit stößt das Hospiz an seine Kapazitätsgrenzen. Mit der geplanten Erweiterung auf insgesamt zehn Bewohnerzimmer sei es künftig wieder gut aufgestellt. Im Okober werden die Bagger in Trills anrollen. Der symbolische erste Spatenstich für den Erweiterungsbau auf der Waldseite des Hospizes ist am 22. September um 16 Uhr geplant.

Rund eine Million Euro wird der Anbau kosten. Nur ein kleiner Teil davon kann über Fördermittel und die Krankenkassen finanziert werden. Daher ist das Hospiz dringend auf Spenden angewiesen. Benefizveranstaltungen wie das Klavierkonzert mit Karl-Michael Vitt, Olga Kazlova-Sambo sowie Kindern und Jugendlichen am 3. September, 17 Uhr, im Paul-Schneider-Haus, Schulstraße 2, sollen dazu ebenso beitragen wie der Verkauf von Spendenbausteinen. Einen großen Spendenstein hat bereits die Fernsehlotterie "gekauft"; sie trägt rund ein Viertel der Gesamtbausumme. Ganz so tief in die Tasche greifen muss man aber nicht zwangsläufig, um ebenfalls einen Stein zu erwerben. Kleine Steine mit der eingravierten Aufschrift "Danke" und dem Logo des Franziskus-Hospizes gibt es bereits für 50 Euro, große mit individueller Gravur des eigenen Namens, Logos oder einem individuellen Spruch ab 1000 Euro. Die großen Steine werden an einer Wand im Eingangsbereich des Hospizes dauerhaft angebracht. "Die angestrebte Summe, die wir durch Spenden (egal welcher Höhe) und Spendenbausteine erzielen möchten, ist rund 100.000 Euro", nennt Gerd Michalek, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Hospizes, das anvisierte Ziel.

Als Beispiel, dass die Spendenbaustein-Aktion funktionieren kann, führt das Hochdahler Hospizteam die Aktion des "Hospiz im Ahrtal" an. Dort konnten im März dieses Jahres 76 große Steine verkauft werden - die Hälfte davon an Angehörige von ehemaligen Hospizbewohnern. Die Hochdahler Spendenbausteine sind im Hospiz und am "Hospiz-Verkaufsstand" auf Benefizveranstaltungen und den Erkather Wochenmärkten erhältlich.

Weitere Infos zu den Spendenbausteinen: www.franziskus-hospiz.de oder unter Telefon 02104 93720.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Spendensteine für den Hospiz-Anbau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.