| 00.00 Uhr

Geldern
Ökumenische Visite in der Sommersynode

Geldern. Die Sommersynode des Evangelischen Kirchenkreises Kleve, insgesamt die 214., beginnt am Samstag, 4. Juni, in der evangelischen Kirche Uedem mit einem Abendmahlsgottesdienst um 8.30 Uhr. Es predigt Gabriele Schwärzl, Pfarrerin am Berufskolleg in Kleve. Die Tagung wird fortgesetzt um 10.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Uedem, Am Turmwall 21.

Auf der Tagesordnung der Sommersynode steht der Bericht der "Ökumenischen Visite". Die Evangelische Kirche im Rheinland wurde von Kirchenleitenden aus der weltweiten Ökumene im Juni 2015 zehn Tage lang besucht und unter die Lupe genommen. Dabei herausgekommen ist ein lesenswerter Bericht, welcher der Kirche einen "liebevollen Spiegel" vorhält, jedoch mit Kritik nicht spart. Angemerkt werden darin Unschärfen im Berufsbild Pfarrer/-in (Anforderungen, Erwartungen, Tätigkeiten) sowie die organisatorische und funktionelle Trennung von Wort und Tat in Form der Trennung von Kirche und Diakonie. "Die eine kann nicht ohne die andere sein", so der Bericht. In den 35-seitigen Abschlussbericht führt Landeskirchenrätin Christine Busch ein. Es folgt eine Diskussion über mögliche Konsequenzen des Berichts für das kirchliche Leben im Kirchenkreis.

Der Nachmittag ist reserviert für Wahlen. Nach den Presbyteriumswahlen im Februar müssen nun auf Kirchenkreisebene die Fachausschüsse und weitere Aufgaben, wie die der Abordnung zur Landessynode, neu gewählt werden. Zwölf Fachausschüsse setzen sich für bestimmte Themen ein, darunter Diakonie, Umwelt, Frauenfragen, Jugendarbeit, Erwachsenenbildung, Finanzen oder Migranten und Aussiedler. Gemeinden haben der Synode dazu Wahlvorschläge gemacht. Am Nachmittag berät die Synode die Einrichtung einer Gleichstellungsbeauftragung und eine Mitmachaktion der Landeskirche "Wir sind Mitmenschen".

Die Kreissynode tagt zweimal im Jahr und ist das höchste Entscheidungsgremium des Kirchenkreises. Zu den Synodalen zählen zu zwei Dritteln Gemeinde-Pfarrerinnen und Pfarrer sowie gewählte Mitglieder aus den Gemeindepresbyterien. Ein Drittel der Synode speist sich aus kreiskirchlichen Funktionspfarrer/-innen, Fachausschussvorsitzenden und weiteren berufenen Mitgliedern. Die Synode verhandelt öffentlich. Zum Evangelischen Kirchenkreis Kleve gehören rund 45.000 Gemeindeglieder.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Ökumenische Visite in der Sommersynode


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.