| 00.00 Uhr

Wachtendonk
Rock-Gottesdienst über Facebook und Co.

Wachtendonk: Rock-Gottesdienst über Facebook und Co.
Ein Telefon mit Wählscheibe erinnerte an die vor-digitale Zeit. FOTO: van Offern, Markus (mvo)
Wachtendonk. In Wachtendonk fand zum vierten Mal der ökumenische Rockgottesdienst an der alten Burgruine statt. Trotz des schlechten Wetters fanden sich rund 130 Menschen aller Altersstufen ein. Sie wurden gleich zu Beginn ein Teil des Geschehens.

Mit ihren Handys liefen die Jugendlichen durch die Menge, machten Fotos und versendeten Sprachnachrichten, posteten etwas auf Facebook und spielten Klingeltöne ab. Danach gingen alle Jugendlichen des Jugendliturgiekreises mit Pastor Ralf Lamers und Pfarrerin Ulrike Stürmlinger auf die Bühne und sangen gemeinsam das Lied "Ich bin programmiert" von Tim Bendzko.

Das war auch das Thema des Abends. Wer diesen Jugendlichen zusah, wie sie ihren Gottesdienst auf die Beine stellten, der weiß, dass es noch viel mehr gibt als nur die Generation Facebook. Die ausgewählten Rocksongs durften da auch gerne schon mal derber ausfallen. Es wurde gestaunt, gelacht und zustimmend genickt, wenn es darum ging, darüber nachzudenken, wie viel Zeit man vor dem PC verbringt, während da draußen das richtige Leben an einem vorbei zieht.

Diese Botschaften von Jugendlichen in einer frischen und sehr reflektierten Art und Weise zu hören, hat alle restlos begeistert. Das lag wohl auch daran, dass das Team es geschafft hat, seine Botschaft so zu lenken, dass Gott ganz von alleine den Weg in die Herzen der Besucher gefunden hat. Es war weder moralinsauer noch so lapidar, dass es aufgesetzt schien. Die vielen Facetten einer Freundschaft mit und ohne Facebook wurden dargestellt. Das, was man vermisst aus der Zeit, als es noch keine Datenflut gab. Der Liebesbrief mit Parfüm und Lippenstiftkussmund, die Postkarte aus dem Urlaub und die Abende mit den Freunden, bei denen man über Gott und die Welt geredet hat. Um diese Botschaft in die Welt hinaus tragen zu können, wurden zum Ende des Gottesdienstes heliumgefüllte Ballons verteilt. An einer Schnur sollten jeder einen Zettel hängen mit einem Auftrag, was man sich vom Mitmenschen wünscht.

(sina)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wachtendonk: Rock-Gottesdienst über Facebook und Co.


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.