| 00.00 Uhr

Straelen
Spaß auf dem Straelener Narrenschiff

Straelen. Gelungene Prunksitzung am Samstag in der Stadthalle. Feinsinnige und humorvolle Betrachtungen des Stadtgeschehens. Prinz Mirko I. stimmgewaltig und guter Tänzer. Choreographien lassen Zuschauer staunen. Von Margret Linssen

Um eine fantastische Kappensitzung zu erleben, muss niemand nach Köln fahren. Das kann die GKG "Narrenschiff" auch bieten So geschehen am Samstag in der Stadthalle bei der großen Prunk-Kappensitzung. Ob bei den Büttenreden oder Tanzgruppen, überall war höchste Qualität angesagt.

Den Einstieg als "Eisbrecher" machte Bernd Schaap als "Benno Schlapp". Der Meister des Reimes jonglierte gekonnt mit dem Geschehen in der Blumenstadt und in der Weltgeschichte. Er "bilanzierte" brillant die Haushaltssituation, die Stadtentwicklung und nicht zuletzt das Handeln des "eiskalten" Tiefkühlspezialisten. Passend dazu setzten die Musiker Leo und Theo mit "Wer soll das bezahlen?" ein. Sogar einen Rap zum Thema "Heimatshoppen" hatte Schaap im Gepäck. Das Publikum applaudierte ihm stehend. Leo Sonneveld, der "Clown aus Holland", strapazierte die Lachmuskeln der Zuhörer. Auch er punktete mit Lokalkolorit, erzählte lustige Geschichten über seine Oma und zeigte sich als guter EM-Verlierer. Mit seinem deutsch-niederländischen Dialekt und schauspielerischem Talent begeisterte er.

Stolz waren Präsident und Moderator Uwe Grimm und sein Co-Moderator Frank Pooth auf "Die Schlawiner" aus Köln. Sie machten ihrem Namen alle Ehre. Ihre meist schlüpfrigen Witze kamen beim Publikum gut an und verursachten manche Lachsalve. Zumal sie dabei meist über sich selbst herzogen.

"Früh übt sich" - dieses Motto haben sich die "Kleinen" von der Piccolo-Garde zu eigen gemacht. Mit ernsten Mienen und voller Konzentration zeigten sie ihren Gardetanz. Die "Großen" von der Ehrengarde legten gegen Ende des fünfstündigen Programms eine flotte Choreographie aufs Parkett. Wie immer waren die jungen Mädchen in ihrer Tanzmariechen-Uniform eine Augenweide. Da ließ sich die Garde nicht lange bitten und zeigte ihr Pendant dazu. Dass er auch tanzen und singen kann, davon überzeugte Prinz Mirko I. die Narren. Sie jubelten ihm zu und klatschten frenetisch mit. Da hielt es keinen auf der Stadthalle auf seinem Stuhl. Der ganze Saal sang mit.

"Was tragen die Schotten wohl unter ihren Röcken?" Diese Frage stellte sich mancher in der Stadthalle beim Auftritt der Männertanzgruppe "Eukalyptusbonbons" aus Auwel-Holt. Das Geheimnis wurde zum Schluss "gelüftet". Fantastisch und fantasievoll war die Vorstellung der "Security Steps". Die Space-Girls und -Boys brachten das Publikum mit ihrem illuminierten Tanz zum Staunen. Dem standen die Damen und Herren von "Family for dance" in nichts nach. Wie immer hatte sich Ulla Greinert eine spektakuläre Choreographie ausgedacht. Die sexy Tänzer rasten im "Ferrari-Design" mit Vollgas in den Zieleinlauf.

Nicht wegzudenken bei einer Kappensitzung ist das Trommler- und Fanfarenkorps Straelen, das sich als Piraten präsentierte. Die "Drei Buure" (Heinz Sprünken, Hermann Cremers und Willi Hillebrands) hatten Lieder zum Mitsingen im Gepäck. Sei beschworen zur Melodie von Rod Stewarts "Sailing" das Heimatgefühl. Mit ihren selbst komponierten und getexteten Songs unterhielten Pascal & Guido die Narren. Dirk Elfgen präsentierte die großen Hits von Udo Jürgens und der Neuen Deutschen Welle. Da hielt es keinen auf den Stühlen, und es wurde lauthals mitgesungen. Zum großen Finale zog ein Jubelsturm durch die Halle.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Straelen: Spaß auf dem Straelener Narrenschiff


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.