| 00.00 Uhr

Goch/Kleve
Die Möhnen regieren in den Festzelten

Goch/Kleve: Die Möhnen regieren in den Festzelten
FOTO: Stade, Klaus-Dieter (kds)
Goch/Kleve. Sowohl in Goch als auch in Kleve feierten gestern tausende Karnevalisten Möhneball. Während es in Goch schon um 14.11 Uhr mit den Ex-Prinzessinnen losging, startete Kleve um 16.11 Uhr. Beide Zelte waren ausverkauft. Von Monika Hartjes und Matthias Grass

Als das Gocher Zelt um 14.11 Uhr öffnete, ging es noch sehr ruhig zu. "Viele feiern zunächst in ihren Betrieben, aber in zwei Stunden ist hier richtig was los", sagte Bernd Dicks vom Veranstalter Next Events. Und am Abend gehe dann so richtig die Post ab, denn das Zelt sei ausverkauft. Als besonderes Highlight sorgten "Torben Sälliwenn" & "Joost Montännar" alias "Die Schlagermafia" für fetzige Musik und beste Stimmung. Gegen 18.30 Uhr hatte das Prinzenpaar seinen Besuch angesagt.

Viele Firmen hatten Tische für die komplette Belegschaft reserviert. "Die Leute mögen die Atmosphäre hier. In diesem Jahr haben wir durch den roten Himmel ein bisschen Wohnzimmer-Atmosphäre geschaffen und das Zelt ist mit einigen tausend Luftballons bunt geschmückt", so Dicks.

Über 4000 Narren feiern alljährlich die Kultparty in dem rund 1800 Quadratmeter großen Gocher Festzelt. Im Jahre 2007 initiierte das Kolpinghaus Schmallenbach gemeinsam mit den Ex-Prinzessinnen und dem Festkomitee Gocher Karneval die erste Zeltveranstaltung zu Möhneball, damals auf dem Gocher Marktplatz. Heute - in seiner zehnten Auflage - zählt dieses Event zu den führenden Karnevalsveranstaltungen am gesamten Niederrhein.

Auch Arno und Rosi Wilfert aus Uedem feierten mit. Für ihre langjährigen Urlaubs-Freunde Gaby Christmann aus Bottrop und deren Tochter Denise, die in Oberhausen wohnt, war der Möhneball im Zelt eine Premiere. Das Quartett trat als "Zwerge" auf.

Ebenfalls verkleidet waren die Steyler Missionare, die in der Arnold-Janssen-Gemeinde tätig sind. Während Kaplan Agateus aus Indonesien bereits im letzten Jahr mitfeierte und sogar auf einem Wagen beim Rosenmontagszug mitfuhr, erlebten der indonesische Pater Josef - kostümiert mit einer farbenfrohen Kappe und einem Schal aus seiner Heimat - und Pater Roberto von den Philippinen als Matrose den Gocher Karneval im Zelt zum ersten Mal. "Es ist schön, die Menschen unserer Gemeinde so fröhlich und lustig zu sehen", sagte Agateus.

Pünktlich um 16.11 Uhr stürmten die Altweiber das Festzelt in Kleve: Frauen an die Macht - Gender ist an diesem Tag nicht gefragt. Und die Klever Weiber wussten zu feiern: Schnell waren die Tische belegt, füllte sich das Zelt mehr und mehr. Schon bald bildeten sich Schlangen am schmalen Einlass, wo gewissenhafte Securitys die Narren für ihre Sicherheit überprüften.

Mit keckem Hut kamen die Schornsteinfegerinnen der schicken Damen von der LVR-Klinik und dem Katholischen-Karl-Leisner-Klinikum: die karnevalserprobte Truppe ließ sich nicht lange bitten und stimmte ein dreifach kräftiges "Helau!" an, das durchs Zelt donnerte. Denn Schornsteinfegers Frauen hatten nicht weniger karnevalserprobte Unterstützung gefunden: Die Gardedamen der sportlichen Klever Prinzentruppe um Prinz Helmut, bekanntlich der Sportliche genannt. Zumal die Damen der Schornsteinfeger mit Tulpenprinzessin Laura I. durch die Lande zogen. Der Prinz selbst kam erst später gegen Abend, zog mit gehörigem Tamtam ins Zelt ein und wurde gebührend gefeiert.

Apropos sportlich: Auch die Frauen der nahen Volksbank hatten sich in Trikot und Leibchen geschmissen und feierten mit Prinz und den Frauen die Weiberfassnacht. Die Jungs im schwarz-schicken NYPD-Uniformen mit Sonnenbrille und Mütze fehlten natürlich auch nicht. Ob da "ganz oder gar nicht" die Devise war - nur die Weiber werden's wissen . . .

Deutlich über 3000 Besucher wurden gestern noch am Abend erwartet, so dass sich das Zelt mit Narren füllte. Ina Colada heizte kräftig mit Schlagern ein, dazu gab's Musik vom DJ. In diesem Jahr hat Anderas Bergmann, der mit Kle-Event das Zelt organisiert, eine Sekt- und Cocktailbar eingerichtet. Viel Zeit zur Erholung bleibt den Klever Narren nicht: Samstag um 11.11 Uhr braust der Rathaussturm durch das Zelt. Dann streiten Helmut der Sportliche und Sonja die Bürgermeisterin um den Stadtschlüssel. Am Samstag-Abend ist Prinzenball ab 18 Uhr mit Helene-Fischer-Double. Und Montag geht's nach dem Zug noch mal richtig los . . .

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch/Kleve: Die Möhnen regieren in den Festzelten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.