| 00.00 Uhr

Hilden
Wasserwerk Karnap ist wieder eingezäunt

Hilden: Wasserwerk Karnap ist wieder eingezäunt
Wasserwerksmeister Andre Saniewski (.) begutachtet mit Peter Hof, Centerleiter Netze der Stadtwerke Hilden, den Zaun am Wasserwerk. FOTO: cis
Hilden. Anwohner wie Irene Rendel zweifeln den Nutzen an - und fürchten um den Naturraum. Von Alexander Riedel

Der Weg durch den Karnaper Wald gehört für Irene Rendel seit rund 25 Jahren zum täglichen Ritual. "Das hier ist einfach ein wunderschönes Naherholungsgebiet zum Spazierengehen und Radfahren", sagt die Hildenerin. Für Stirnrunzeln sorgt dagegen der Anblick des rund 1,2 Kilometer langen neuen Zauns um das Gelände der Wassergewinnungsanlage. Den hatten die Hildener Stadtwerke im Frühjahr errichtet. Begründet hatten sie die Maßnahme mit dem erhöhten Aufkommen von Spaziergängern mit freilaufenden Hunden, querfeldein fahrenden Mountainbikern und sogar Motorradfahrern.

Letztere jedoch habe sie auf dem Areal noch nie gesehen, betont Irene Rendel - und äußert Zweifel am Anspruch, durch das Aufstellen der Zäune Fauna, Flora und das Trinkwasser zu schützen: "Dadurch wird doch sogar Wildwechsel von Rehwild verhindert." Zudem fürchtet sie die komplette Sperrung des Erholungsraumes für Spaziergänger - genau wie offenbar auch Nachbarn und andere Nutzer des Areals.

Dieser Sorge tritt Heike Koch von den Hildener Stadtwerken entgegen: "Die bestehenden Wege bleiben für die Naherholung erhalten", stellt sie klar. Einen Zaun um die Wassergewinnungsanlage in der Nähe der Straße An den Gölden gab es nach Angaben der Stadtwerke bereits vor 15 Jahren. Dieser sei jedoch allmählich im Zuge von Verschleißerscheinungen entfernt und lange Zeit nicht ersetzt worden. Vier Zugänge führen nach wie vor auf das Gelände, auf dem die einzelnen Brunnen ohnehin schon immer eingezäunt waren. Zudem setzten die Stadtwerke als Grundstückseigentümer im Frühjahr die in der Vergangenheit oft sehr matschigen Wege in Stand.

Offene Fragen bleiben bei den Anliegern dennoch: Denn wer als Wanderer das Hauptgebäude der Wasserwerke links liegen lässt, gelangt zum Beispiel an eine Gabelung. An der kann er sich entscheiden, ob er rechts des Zauns - also außerhalb des Stadtwerke-Areals - oder links durch das Gelände weitergehen will. Wenn dieses jedoch sowieso für die Öffentlichkeit zugänglich sei, könnte sich manch ein Besucher auch weiterhin abseits der Wege aufhalten, betont Rendel. Das mache es noch schwerer, den Sinn für den Bau einer Einfriedung zu verstehen.

Erst recht angesichts der Kosten für die Baumaßnahme: Die liegen laut Stadtwerken bei 65 000 Euro. "Nächstes Jahr wundern wir uns dann, wenn die Trinkwassergebühren erhöht werden", sagt Rendel. Doch aller Kritik zum Trotz - der Grundstückseigentümer sieht das Projekt als Erfolg: Tatsächlich habe es seit dem Bau des Zauns keine Probleme mehr mit Besuchern gegeben, die mitten durch das Unterholz streiften, sagt Heike Koch. Die Fußgänger blieben auf den Wegen, im Gegensatz zur Zeit vor der Errichtung des Zauns, als das Gelände ganz offen war. Klagen aus der Bürgerschaft hätten die Stadtwerke Hilden nicht erreicht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Wasserwerk Karnap ist wieder eingezäunt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.