| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Neue Ideen für den Barbaramarkt

Kamp-Lintfort: Neue Ideen für den Barbaramarkt
Hans-Peter Niedzwiedz gehört zum Organisationsteam des Barbaramarktes in der Altsiedlung. Er hat mit Yvonne Willicks das Büchlein "Helles Licht bei der Nacht" verfasst. FOTO: kdi
Kamp-Lintfort. Der Adventsmarkt an der Marienkirche öffnet vom 1. bis 3. Dezember. 240 Helfer wollen zum Gelingen beitragen. Neu in diesem Jahr: eine Fotoausstellung mit Buchpräsentation. Autoren sind Hans-Peter Niedzwiedz und Yvonne Willicks. Von Anja Katzke

Als der 20. Barbaramarkt an der Marienkirche 2016 seine Pforten schloss, setzten sich die Organisatoren zusammen: "Wir haben darüber diskutiert, was unseren Adventsmarkt so besonders macht und warum es sich lohnt, ihn fortzusetzen", berichtet Mitorganisator Hans-Peter Niedzwiedz. Und vor allem wollte man einmal zusammenzählen, wie viele Menschen sich für den Barbaramarkt engagieren. "Bei einer ersten Zählung kamen wir auf 100. Inzwischen sind wir bei 240 ehrenamtlichen Helfern, die dazu beitragen, dass sich unser Markt in der Altsiedlung etabliert hat. Das finden wir enorm", sagt Niedzwiedz. "Dieses Engagement der vielen Helfer müssen wir wertschätzen."

Die große Zahl der Freiwilligen, die beim Aufbau der Hütten und bei der Gestaltung des Marktes helfen, gab dem Organisationsteam nicht nur einen Motivationsschub für den bevorstehenden Adventsmarkt, der vom 1. bis zum 3. Dezember in Verbindung mit dem Namenfest der Heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Bergleute, vor der Marienkirche stattfinden wird. Es flossen in die Planung auch etliche neue Ideen ein. "Der Barbaramarkt ist eine Symbiose zwischen Tradition und Moderne", fasst Niedzwiedz die Überlegungen zusammen. "Wir möchten christliches Gedankengut, adventliches Brauchtum als auch bergmännische Tradition in einer zeitgemäßen Form präsentieren."

Neben traditionellem Türstock, Schwibbogen und den besonderen Lichtilluminationen soll der 21. Adventsmarkt dieses Mal insbesondere die Menschen in den Mittelpunkt stellen, die genau für diese Ideen stehen. Unter dem Motto "Helles Licht bei der Nacht" werden im Eingangsbereich zum Barbaramarkt großformatige Fotoleinwände aufgestellt. Sie zeigen szenische Darstellungen aus der Arbeitswelt der Bergleute. "Die Bilder sind 3,40 mal 1,70 Meter groß und befinden sich entlang der Vinnstraße", erläutert Niedzwiedz. Der Leitsatz "Helles Licht bei der Nacht" ist eine Zeile aus dem Steigerlied. Die Foto-Motive wurden bei der Fördergemeinschaft für Bergmannstradition Linker Niederrhein gefunden und auf die große Planen gedruckt.

"Mit der Präsentation möchten wir anregen, doch noch mal in die Tiefe zu schauen, in Erinnerung rufen, was die Kumpel in 100 Jahren Bergbaugeschichte gelebt haben: Zusammenhalt und ein Wir-Gefühl", erläutert Niedzwiedz. Damit sich den Besuchern des Barbaramarktes die Idee der Organisatoren erschließt, ist zur Fotopräsentation ein kleines Büchlein erschienen, das ebenso den Titel "Helles Licht bei der Nacht" trägt. Niedzwiedz konnte die Fernsehmoderatorin Yvonne Willicks gewinnen, mit ihm die Texte zu den Fotos zu schreiben.

"Wir kennen uns schon sehr lange. Yvonne Willicks ist ja hier in der Altsiedlung aufgewachsen." Während Niedzwiedz darin den theologischen Aspekt aufgreift, erzählt die Moderatorin aus ihrer Erfahrung als Kind der Kolonie. Das Büchlein ist in einer Auflage von insgesamt 1000 Stück gedruckt worden und gegen eine Spende zur Organisation des Barbaramarktes erhältlich.

Es wird im Rahmen der Eröffnungsfeier, am Freitagabend, 1. Dezember, 18 Uhr vorgestellt. Der Barbaramarkt stimmt zusammen mit dem Nikolausmarkt und dem Adventsmarkt am Kloster Kamp auf die Adventszeit ein. Niedzwiedz lobt vor allem die Zusammenarbeit mit der Bruderschaft St. Josef, die ihren Markt auf dem Kamper Berg veranstaltet. Die Weihnachtshütten wandern von Markt zu Markt und werden gemeinsam gepflegt.

Die Besucher des Barbaramarktes werden am ersten Adventswochenende an 30 Ständen Geschenkideen entdecken können. "Wir sind kein kommerzieller Markt. Einzelpersonen und Initiativen bieten Gebasteltes an", betont der Mitorganisator des Adventsmarkts.

Es gibt viele Angebote für Kinder wie zum Beispiel Stockbrotbacken am Lagerfeuer. Im Diesterweg-Forum wird am 3. Dezember (17 Uhr) die Geschichte von der Maus Frederik erzählt. Und auf der Bühne ist ein Musikprogramm geplant. Die Erlöse, die die Gruppen mit ihren Bastel-Back- und Speisenangeboten erzielen, werden für Projekte und Materialien verwendet. In den vergangenen 20 Jahren kamen so fast 200.000 Euro zusammen. www.st-josef-kamp-lintfort.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Neue Ideen für den Barbaramarkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.