| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
St.-Bernhard-Hospital wirbt für die Pflegeberufe

Kamp-Lintfort. Der 12. Mai ist der "Internationale Tag der Pflege". Vielerorts werden an diesem Tag die Aufgaben, Verantwortlichkeiten, aber auch Vorteile und Besonderheiten dieses Berufsstandes thematisiert und beleuchtet werden. Willi van Stiphoudt, Pflegedirektor des St.-Bernhard-Hospitals, betont: "Pflege ist ein hochattraktiver Berufsstand. Er ist kommunikativ, abwechslungsreich und vielseitig." Denn für Menschen, die sich für diesen Beruf entscheiden, biete er eine Reihe von Möglichkeiten: in Bereichen mit operativen als auch nicht-operativen sowie inner- und außerhalb einer Klinik, mit unterschiedlichen Einsatzzeiten, Spezialisierungs-, Fort- und Weiterbildungs-Möglichkeiten.

"Pflege ist ein krisensicherer Beruf", bewertet Willi van Stiphoudt die Zukunftschancen. "Außerdem kann man ihn - zumindest in unserem Haus - als Pflege-Mitarbeiter ab der Ausbildung bis ins Alter hinein ausüben." Das Krankenhaus biete eine ganze Palette von Berufsmöglichkeiten an und unterstütze die Mitarbeiter bei ihrer Weiterbildung. "Natürlich haben wir auch Praktika und Ausbildungsplätze", so der Pflegedirektor. Bereits die Ausbildung sei sehr praktisch orientiert. So bildeten - neben den theoretischen Einheiten an der eigenen Gesundheits- und Krankenpflegeschule - viele praktische Beispiele einen großen Bestandteil der Unterrichtsblöcke. Zudem fänden Praxis-Einsätze statt. Einsatzorte seien Krankenhäuser, ambulante Pflegeeinrichtungen, Gesundheitszentren und Psychiatrien. Er empfiehlt jedem, der sich der Pflege zuwenden will, ein Praktikum zu machen. Dabei könne man leicht erkennen, ob dies ein Beruf ist, der einem Freude macht. Eine sehr gute Möglichkeit, die Zeit vor einem Studium zu nutzen, sei auch, sich für ein Jahrespraktikum oder ein freiwilliges soziales Jahr zu entscheiden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: St.-Bernhard-Hospital wirbt für die Pflegeberufe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.