| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Eine "Streicherklasse" in der Grundschule

Stadt Kempen: Eine "Streicherklasse" in der Grundschule
Die achtjährige Lina übt begeistert das Geigenspiel. Sie nahm teil an einem Kooperationsprojekt der Kreismusikschule und der Friedrich-Froebel-Grundschule, das nach den Ferien an der Astrid-Lindgren-Schule fortgesetzt wird. FOTO: ACHIM HÜSKES
Stadt Kempen. Natalia Nolte, Lehrerin an der Kreisjugendmusikschule, betreut an der Friedrich-Froebel-Grundschule eine Streichergruppe für Viertklässler. Das Musizieren steigert die Konzentration auch in anderen Fächern. Von Angela Wilms-Adrians

Ganz weich, ganz schön, so dass dem Zuhörer die Tränen kommen - so sollte die Melodie des Tagtraums klingen. Die Gruppe der Jungmusiker aus Natalia Noltes Streichorchester hielt einen Moment inne und gab ihr Bestes, um diesen Anspruch auch gerecht zu werden. Und tatsächlich, wären ihre Eltern und Großeltern bei der Generalprobe in der Kempener Friedrich-Froebel-Grundschule dabei gewesen, hätten sie vermutlich den berühmten Klos der Rührung verspürt.

Am letzten Schultag übernahm das kleine Streichorchester bereits um 8 Uhr zum Gottesdienst in der Christ-König-Kirche die musikalische Gestaltung. Für die Viertklässler unter ihnen wird es vermutlich der letzte gemeinsame Auftritt mit dem Ensemble sein. Aber ihr Instrument wollen sie auf jeden Fall erst einmal weiterhin spielen. Für die anderen wird sich ebenfalls etwas ändern, denn wegen der Schließung der Friedrich-Froebel-Schule werden sich die jungen Musiker um Natalia Nolte nach den Ferien in der benachbarten Astrid-Lindgren-Schule treffen. Nolte, Musiklehrerin an der Kreismusikschule, ist glücklich, dass so das Projekt in Kooperation von Grundschule und Musikschule fortgesetzt wird. Von den Lehrern wurde ihr bestätigt, dass sich der ergänzende Instrumentalunterricht in der Konzentrationsfähigkeit der Schüler bemerkbar mache und so auch auf andere Fächer sehr positiv auswirke. Helin, wie Annalena und Fjolla seit einem Jahr in der Streicherklasse, ist sich jedenfalls sicher, dass dies auf sie zutreffe. Von der Sache überzeugt und mit Begeisterung dabei, ist Katharina Janke-Franz mit ihrer Geige dem Ensemble treu geblieben, obwohl sie von der Froebel-Schule zur Regenbogenschule gewechselt hat.

"Das macht hier großen Spaß. Wenn ich mal zehn Minuten zu früh hier bin, warten die Kinder schon vor der Tür und wollen ihre Pause gar nicht", schwärmt Nolte freudestrahlend. Im ersten und zweiten Schuljahr war die Teilnahme an der Streicherklasse verbindlich, doch ab der dritten Klasse kommen die "Überzeugungstäter". Die achtjährige Lina kann gar nicht sagen, was ihr am besten gefällt, denn sie stellt fest: "Alles ist besonders schön". Der um zwei Jahre ältere Elias hat sich zunächst am Cello versucht, dann aber zur Geige gewechselt, während Greta von der Bratsche zur Geige wechselte und Josef der Bratsche treu blieb.

Tyron wollte ursprünglich gar kein Instrument spielen, ist nun aber mit Feuereifer dabei. "Er ist total talentiert. Mit ihm klingt das Orchester ganz anders", lobt Natalie Nolte, während Tyron natürlich strahlt. Da Manuel inzwischen seit drei Jahren Cello spielt, darf er auch schon ein Solo einbringen, damit er nicht unterfordert ist. Bei der Generalprobe wurde natürlich noch hier und da am optimalen Klang geschliffen. Und da alles so gut lief, fragten die Nachwuchsmusiker schon fast besorgt, ob es nicht besser sei, bei der Generalprobe ein paar Fehler zu machen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Eine "Streicherklasse" in der Grundschule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.