| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Kempen einmal ganz anders gesehen

Stadt Kempen: Kempen einmal ganz anders gesehen
Bei der Vorstellung des neuen Kempen-Kalenders (v.l.): Dirk Lewejohann und Tom Wolters. FOTO: wolfgang kaiser
Stadt Kempen. Der neue Kalender von Tom Wolters ist erschienen. Der Fotograf hat einen ganz besonderen Blick auf die Stadt.

Inzwischen warten schon manche Kempener auf den Kempen-Kalender des Fotografen Tom Wolters. Bereits in der elften Auflage präsentierte er am Samstag das neue Exe,plar in der Thomas-Buchhandlung von Dirk Lewejohann. Er hat einen besonderen Blick auf die Stadt. Zum einen, weil er stets in Schwarz-Weiß fotografiert, zum anderen, weil er in seinen Bildern die Stimmung der Stadt aufnehmen will.

Also entstehen zwar Aufnahmen mit bekannten Motiven, aber nicht in den üblichen Postkartenansichten. Wolters ist meist in den frühen Morgenstunden oder abends unterwegs. Und da entdeckt er teils dramatisch anmutende Motive. So zeigt er im Kalender die Kempener Mühle an einem Sturmtag im September. Der Himmel ist fast schwarz, nur hinter der Mühle ist noch eine weiße Wolke zu sehen. Der Wind peitscht die Bäume. An einem frostigen Tag sei das Januarbild entstanden, erzählt er. In waberndem Nebel verschwindet ein Waldstück, im Vordergrund ist eine mit Frost überzogene Wiese zu sehen. Eine ähnliche Stimmung hat er bei den Stürmen im Juli eingefangen. Getreidehalme werden hier malerisch vom Wind durch geblasen. Das Bild ist eine Mischung aus Melancholie und Leichtigkeit der Halme.

Wolters selbst nennt seinen diesjährigen Kalender ein "Best-Of". Er hat nur zwei neue Arbeiten verwendet, ansonsten aus seinem umfangreichen Archiv Bilder neu bearbeitet und teils in anderen Ausschnitten in den Kalender aufgenommen. Ihn freut es, dass ihm immer wieder Bürger zu den Bildern eigene Geschichten erzählen.

Wie in jedem Jahr hat Wolters Wert auf hohe Qualität gelegt. Er wählte ein hochwertiges Papier mit seidiger Oberfläche. Da sein bevorzugtes Format das Quadrat ist, hat der Kalender die Maße 30 mal 30 Zentimeter. Erhältlich ist "Kempen 2018" in der Thomas-Buchhandlung, bei Schreibwaren Beckers an der Engerstraße, bei "Decoration" an der Kuhstraße sowie im Kunstzentrum an der Ellenstraße. Er kostet 14,90 Euro. Im Kunstzentrum gibt es außerdem in limitierter Auflage die zwölf Kalendermotive in hochwertiger Museumsqualität und mit edlen Passepartouts gerahmt. Darüber hinaus ist dort auch noch bis Ende des Jahres eine Ausstellung mit weiteren Arbeiten des Fotografen zu sehen.

(sr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Kempen einmal ganz anders gesehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.