| 09.53 Uhr

Ulrich Schlotmann
Arsen – das tödliche Gift am Straßenrand

Kevelaer: Gift in Gebüsch gefunden
Kevelaer: Gift in Gebüsch gefunden FOTO: Schulmann
210 Kilogramm Arsen hat die Straßenmeisterei an der Autobahnauffahrt Uedem/Kervenheim gefunden. Eine nicht ganz ungefährliche Entdeckung, wie Ulrich Schlotmann, Sprecher der Apotheker im Kreis Kleve, im Interview mit unserer Redaktion erklärt. Von Sebastian Latzel, Kevelaer

Der Fund in Kervenheim hat für viel Gesprächsstoff gesorgt. Vor allem, weil ein Teil des Materials immer noch verschwunden ist. Ulrich Schlotmann erläutert, was es mit der Chemikalie auf sich hat.

Arsen ist im Volksmund vor allem als Mordgift bekannt. Wie gefährlich ist die Chemikalie wirklich?

Ulrich Schlotmann Der Eindruck täuscht nicht. Ein als Arsen bezeichneter Stoff ist in der Regel Arsentrioxid. Er ist hochtoxisch, führt zu Verätzungen auf der Haut und kann Krebs erzeugen. Beim Umgang mit diesem Stoff ist extreme Vorsicht geboten. Weniger als 100 Milligramm Arsen können zum Tod führen.

Nach dem Fund der Arsen-Kisten in Kervenheim fehlen immer noch mehrere Kilogramm. Stellt das eine echte Bedrohung dar?

Schlotmann Dazu müsste man natürlich die genauen Hintergründe des Diebstahls kennen. Im Moment sieht es ja danach aus, dass die Diebe gar nicht wussten, was sie da gestohlen haben. Es wirkt so, als wenn sie das Material wieder loswerden wollten, als sie merkten, worum es sich dabei handelt. Nach den Polizeiberichten ist von Arsen in porzellanartiger Form die Rede. Wenn das gut und sicher verpackt ist, sehe ich für die Umwelt keine unmittelbare Gefahr. Wenn es allerdings in falsche Hände kommt, wäre das nicht harmlos. Vor allem, wenn es in Trinkwasser geraten würde.

Wofür wird Arsen überhaupt gebraucht?

Schlotmann Es wird in der Industrie etwa bei der Herstellung von Halbleitern eingesetzt. Ich weiß, dass Ärzte früher Arsen schon mal in ganz kleinen Dosen als Tropfen verordnet haben, um bei Patienten das Immunsystem zu stimulieren. In meiner Zeit in Kleve in der Apotheke kam regelmäßig ein Tierpräparator, der die Chemikalie für die Konservierung brauchte. Und ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass es diesen Spruch gibt, ausgestopfte Tiere möglichst nicht zu streicheln und sonst auf jeden Fall danach gründlich die Hände zu waschen, weil im Fell Arsenrückstände sein könnten.

Kann ich denn einfach Arsen in der Apotheke kaufen?

Schlotmann Nein. Die Chemikalienverbotsverordnung gibt dazu klare Anweisungen, an wen und zu welchem Zweck Gifte abgegeben werden dürfen. Der Erwerber ist über die Gefahren des Stoffes zu unterrichten, und er hat den Bezug auf einem Empfangsschein zu quittieren. Die Abgabe ist in ein Abgabebuch (Giftbuch) einzutragen. Der Apotheker haftet für eine unsachgemäße Verwendung, wenn er sie hätte erkennen können.

Wer viele Krimis im Fernsehen sieht, denkt bei Arsen gleich an Mord durch Vergiften.

Schlotmann Das muss in der Vergangenheit wirklich so gewesen sein. Arsen war viele Jahre nicht nachweisbar. Das hat sich geändert. Heute ist der "perfekte" Mord mit Arsen nicht mehr möglich, weil sich die Chemikalie im Körper ablagert und bei der Obduktion nachgewiesen werden kann.

Sebastian Latzel stellte die Fragen.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ulrich Schlotmann: Arsen – das tödliche Gift am Straßenrand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.